Weiterempfehlen Drucken

Revolution der Revolution?

Medienkreation: Folgt auf CGI noch vor seiner Marktdurchdringung schon die DSR-Technologie?
 

Steven Sebring und seine Joint-Venture-Partner bei der Durst Phototechnik AG (unter anderem CEO Christoph Gamper): Vertragsabschluss per Handschlag, natürlich visuell aufgezeichnet mit der DSR-Technologie.

Durst, Spezialist für industrielle Inkjet-Anwendungen, und der amerikanische Star-Fotograf Steven Sebring haben in New York (USA) das Joint-Venture Durst Sebring Revolution (DSR) gegründet. Das neue Unternehmen wird künftig Highend-Kamerasysteme entwickeln, die vierdimensionale Aufnahmen ermöglichen und die Medienproduktion für Multichannel-Content disruptiv revolutionieren sollen.

Bei DSR wird das zu fotografierende Objekt laut Durst von multiplen Imaging-Sensoren, die exakt aufeinander abgestimmt sind, aus unterschiedlichen Blickwinkeln aufgenommen. Durch eine speziell entwickelte Steuerungssoftware können die Kameras auch Bewegungen und Abläufe erfassen. Das von Sebring als „Volumetric Capture of Light Moving in Time“ bezeichnete Verfahren, ist vergleichbar mit dem „Bullet Time“-Effekt – bekannt aus den Matrix-Filmen – mit dem Unterschied, dass hier nicht teure und aufwendige CGI-Computersimulationen eingesetzt, so Durst, sondern parallel oder zeitversetzt erstellte Einzelbilder im RAW-Format mit patentierter Technologie zusammengeführt werden. Das habe den großen Vorteil, dass jedes Einzelbild in höchster Auflösung verfügbar ist und als Multichannel Content in Form von Bild, 3D, Video und Virtual Reality eingesetzt werden kann.

Sebring, der in der Modefotografie zu den Koryphäen zählt und regelmäßig für Kampagnen der großen Designer wie Calvin Klein, Donna Karan, Ralf Lauren oder Tom Ford gebucht wird, leitete die Idee für das Durst-Sebring-Revolution-Kamerasystem von Marcel Duchamps Philosophie der Mehrdimensionalität ab und ließ sich auch vom Picassos Kubismus inspirieren. Auf www.durstsebringrevolution.com finden sich Beispiele, wie das System visuellen Content revolutionieren soll. Aktuell wurden mit dem Skateboard-Idol Rodney Mullen 30 neue Tricks aufgenommen und bereits das Preview soll in den sozialen Kanälen hohe Wellen schlagen.

Mit dem Joint-Venture kehrt Durst zurück zu seinen Unternehmenswurzeln und entwickelt nach über 60 Jahren mit DSR wieder ein Kamerasystem, welches auf der Photokina 2016 in Köln präsentiert werden soll. Die Durst-Unternehmensführung (Handschlag zur Vertragsunterzeichnung hier als DSR-Video) sieht in Durst Sebring Revolution eine disruptive Technologie – nicht nur für die Fotografie, sondern auch für die Art und Weise, wie heute Content produziert und bereitgestellt werden sollte. DSR biete maximale Kreativität, gepaart mit effizienter Prozessoptimierung. Denn innerhalb von wenigen Minuten seien visuelle Inhalte in höchster Qualität für verschiedene Anwendungen und Präsentationsplattformen verfügbar. Dies werde besonders im Retail ganz neue Konzepte und Erlebniswelten ermöglichen.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Cewe: Halbjahreszahlen fast auf Vorjahresniveau – Prognose für 2017 bestätigt

Konzern-Umsatz liegt im 1. Halbjahr leicht unter den Vorjahreswerten, im Mittel soll er aber steigen

Mit einem Konzern-Umsatz von 234,6 Mio. Euro (H1 2016: 236,0 Mio. Euro) und einem EBIT von -0,4 Mio. Euro (H1 2016: -0,5 Mio. Euro) liegt die Cewe Stiftung & Co. KGaA nach dem ersten Halbjahr 2017 im Plan. Das hat das Unternehmen vor wenigen Tagen bekannt gegeben. Auch wenn die Zahlen leicht unter den Vergleichswerten des Vorjahres liegen, geht Cewe davon aus, dass trotz der erhöhten Umsatzsteuer für Fotobücher der Konzernumsatz 2017 von 593,1 Mio. Euro im Vorjahr im Mittel leicht steigen und am Ende zwischen 585 und 615 Mio. Euro liegen werde. Der Vorstand hat die Prognose für das Gesamtjahr entsprechend bestätigt.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Das Sommerloch...

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Die wichtigsten News direkt auf's Smartphone

Bitte warten...