Weiterempfehlen Drucken

E&B Engelhardt und Bauer im ESUG-Schutzschirmverfahren

Karlsruher Druckhaus „trägt seit Jahren hohen Schuldenberg mit sich“
 

Unser Bild zeigt den ehemaligen E&B-Geschäftsführer Rigo Fay (l.) mit Wilhelm F. Orth (er hat das Unternehmen inzwischen verlassen) sowie Johannes Lindinger (r.), heutiger alleiniger Geschäftsführer von E&B.

Die E&B Engelhardt und Bauer Druck und Verlag GmbH (Karlsruhe) will sich im Zuge des ESUG-Schutzschirmverfahrens „bilanziell restrukturieren“. Das bestätigte Johannes Lindinger, Geschäftsführender Gesellschafter von E&B, print.de auf Nachfrage. ESUG ist das „Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen“. In enger Abstimmung mit den Finanzierungspartnern hat die Geschäftsleitung entschieden, dass der Weg einer finanziellen Restrukturierung „am besten über ein Schutzschirm-
verfahren erfolgen kann“, so Lindinger wörtlich.

Beim Schutzschirmverfahren handelt es sich um ein auf die Erstellung eines Insolvenzplans angelegtes Sanierungsverfahren. Es soll einem Schuldner (in der Regel drei Monate) Zeit geben, einen Insolvenzplan zu erarbeiten. Das Schutzschirmverfahren dient weiter dazu, einem insolvenzgefährdeten Unternehmen die Zeit zu geben, um eine Insolvenz in Eigenverwaltung (also ohne zugewiesenen Insolvenzverwalter) vorzubereiten, wie in §270b der Insolvenzordnung geregelt ist.

Im Vordergrund stehen bei Eigenverwaltung und Insolvenzplan die Fortführung des Unternehmens und dessen Entschuldung. Und das sei auch bei E&B Engelhardt und Bauer das Ziel. Laut Lindinger trage man „seit Jahren einen hohen Schuldenberg mit sich, für den Zinsen in einem sechsstelligen Eurobetrag zu zahlen waren.“

Wie der Geschäftsführer weiter betont, sei das operative Tagesgeschäft durch das Schutzschirmverfahren nicht betroffen. Es werde weiterhin rund um die Uhr produziert und die Kunden in gewohnter Weise beliefert. Auch sei vorgesehen, das Schutzschirmverfahren Anfang Dezember wieder zu verlassen.

E&B Engelhardt und Bauer ist mit rund 120 Mitarbeitern auf die Herstellung von Drucksachen im Bogenoffset und Digitaldruck spezialisiert und bedient vom Standort Karlsruhe aus weltweit seit 1919 Kunden in den Bereichen Kunst, Kultur, Industrie und Kreativwirtschaft. 

Vor über einem Jahr hatten Wilhelm F. Orth und Johannes Lindinger die Nachfolge des langjährigen Geschäftsführers Rigo Fay angetreten. Orth hat das Unternehmen inzwischen verlassen. Im Hinblick auf die rund 120 Mitarbeiter hieß es, dass die meisten ihren Arbeitsplatz behalten sollen. Mit einigen wenigen Beschäftigten seien Vorruhestandsregelungen angestrebt. 

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Papyrus plant für 2018 Eröffnung eines neuen Logistikzentrums

Papiergroßhändler will Serviceangebot für Papierspezialitäten verbessern

Der Papiergroßhändler Papyrus Deutschland (Ettlingen) investiert in ein neues Logistikzentrum in Köln-Niehl, um die logistische Infrastruktur gegenüber dem bisherigen Standort in Köln-Rodenkirchen zu optimieren. Gleichzeitig soll auf diese Art und Weise das Serviceangebot für Papierspezialitäten verbessert werden, und dies für Kunden in ganz Europa.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...