Weiterempfehlen Drucken

E+L: Neuer Produktions- und Entwicklungsstandort in China

Zum zehnjährigen Jubiläum seiner chinesischen Tochtergesellschaft baut der Automatisierungsspezialist Erhardt+Leimer (E+L) sein China-Engagement aus – In Kürze sollen in Asien 50% des weltweiten Umsatzes erzielt werden
 

Vertreter der Geschäftsführung von Erhardt+Leimer mit ihren chinesischen Kollegen beim feierlichen ersten Spatenstich für das neue Werk.

Gemeinsam mit etwa 200 Gästen feierte die E+L-Unternehmensführung im Oktober den ersten Spatenstich für einen neuen Produktions- und Entwicklungsstandort. Im neuen Werk in Hangzhou (Provinz Zhejiang) sollen vor allem Systeme für den Vertriebsbereich „Wellpappe“ sowie für die Bahnlaufregelung produziert werden. Damit wollen die deutschen Spezialisten ihre Marktposition in China weiter ausbauen und zusätzliche Wachstumspotentiale erschließen, wie E+L meldet.

Als Anbieter für Automatisierungs-, Regelungs- und Inspektionstechnologie ist Erhardt+Leimer seit über 30 Jahren in Asien präsent. Die wachsende Bedeutung des chinesischen Marktes führte 2003 zur Gründung von E+L China. Zehn Jahre später sieht sich E+L China mit 130 Mitarbeitern in seiner Hauptniederlassung und sechs weiteren Standorten, verteilt über die ganze Volksrepublik, gut aufgestellt. Die E+L-Tochter trägt einen wesentlich Teil zum Gesamtumsatz der Erhardt+Leimer-Gruppe in Asien bei. 

In vielen Branchen ist der asiatische Markt inzwischen der wichtigste Markt weltweit. Dies gilt auch für Erhardt+Leimer. In den letzten Jahren ist der in Asien erzielte Umsatzanteil des Unternehmens stetig gestiegen. In Kürze sollen hier 50% des weltweiten Umsatzes erzielt werden. 

In den Kauf des Grundstücks und den Bau des neuen Werkes investiert Erhardt+Leimer einen hohen Millionenbetrag. Dafür entsteht auf einem drei Hektar großen Gelände eine moderne Einheit, in der neben Vertrieb und Service auch die Entwicklung und Produktion von Komponenten für den chinesischen Markt stattfinden soll. Auf diese Weise wollen die Verantwortlichen bei E+L ihr Angebot auf die chinesischen Maschinenbauer im mittleren Preissegment ausweiten.

Der in unmittelbarer Nähe zur bisherigen Niederlassung in Hangzhou gelegene neue Standort soll über eine gute Infrastruktur an Bildungseinrichtungen verfügen. Erhardt+Leimer will sich aber auch selbst für die Qualifizierung seiner Mitarbeiter engagieren: In der chinesischen Tochterfirma soll eine duale Berufsausbildung nach deutschem Vorbild etabliert werden, um mit gut ausgebildeten jungen Mitarbeitern für die Zukunft gerüstet zu sein, wie es weiter heißt.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Aus Rako, X-Label und Baumgarten wird die All4Labels Group

Gesellschaft bleibt eigentümergeführt

Die drei Etikettenhersteller Baumgarten-, Rako- und X-label Group wollen künftig unter der Bezeichnung All4Labels – Global Packaging Group am Markt aufzutreten. Darauf haben sich die drei Eigentümerfamilien geeinigt. Mit der Fusion, die die drei Unternehmen im Oktober letzten Jahres bekannt gegeben haben, wird die Unternehmensgruppe nach eigenen Angaben zum drittgrößten Haftetikettenhersteller der Welt.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...