Weiterempfehlen Drucken

EFI übernimmt die Lector Computersysteme GmbH

„Beutezug“ von EFI im Bereich Branchensoftware geht weiter
 

Mit der Lector Computersysteme GmbH übernimmt EFI erneut einen Hersteller von MIS-Systemen.

EFI setzt seine kontinuierliche Wachstumsstrategie im Bereich MIS-Systeme fort und übernimmt den deutschen Softwarehersteller Lector Computersysteme mit Sitz in Mönchengladbach, bekannt für sein Produkt Lector Druck. Mit diesem Schritt will der Konzern aus dem Silicon Valley nach eigenen Angaben seine Spitzenstellung auf dem europäischen Markt für Management-Informationssysteme und Enterprise-Resource-Planning-Lösungen weiter festigen.

Finanzielle Details der Akquisition wurden zunächst nicht veröffentlicht. Es ist jedoch nicht damit zu rechnen, dass sich die Übernahme auf das Finanz-Abschneiden von EFI im vierten Quartal 2013 oder auch im Gesamtjahr 2013 wesentlich auswirken wird. Die Mitarbeiter von Lector werden laut EFI übernommen und sind somit von nun an Sean Whelan, Director of Operations (EMEA) der Sparte EFI Productivity Software, unterstellt.

Integriert werden die MIS-Lösungen von Lector nun nicht nur mit der produktivitätssteigernden Software von EFI, sondern auch mit den XL- und XXL-formatigen Druckern der Reihen EFI Wide Format und EFI Vutek sowie mit dem digitalen Frontend für Drucker und Multifunktionsgeräte von Xerox, Canon, Ricoh und Konica Minolta, EFI Fiery.

Die rund 1.000 Kunden von Lector werden laut EFI weiterhin kompetent unterstützt. Inwieweit Lector Druck in dem umfassenden MIS/ERP-Angebot von EFI aufgehen wird oder seine Eigenständigkeit behält, ist derzeit noch nicht bekannt.

Anzeige

Leserkommentare (2)

Udo Schäfer | Freitag, 29. November 2013 17:56:03

efi + Übernahme von Anbietern

Na, ganz so schlimm ist es ja NOCH nicht. Die jetzigen Kunden werden doch Ihre gekauften Systeme weiter nutzen dürfen und auch weiter "gepflegt" werden.
Es ist halt eine Strategie von efi und was spricht dagegen gute und brauchbare "Bauteile + Kunden" einzukaufen und zu integrieren.
Wer am Ende wirklich überlebt, ist sicherlich schon relativ klar.
Aber es gibt auch zumindest einen (für mich) äusserst interessanten neuen Anbieter, der sich zur Zeit mit ersten Projekten aufstellt.
Im Frühjahr 2014 wird es wieder interessant werden.
Gott grüß die Kunst
Udo Schäfer

SO | Dienstag, 19. November 2013 12:36:01

Kommt man noch um EFI rum

Wow, EFI scheint sich ja richtig gut in der grafischen Industrie zu etablieren.
Nach Alphagraph, Metrix nun auch Lector.
Hiflex gibts ja dann auch bald nicht mehr.
Da kommt man wohl um EFI nicht mehr rum?

Markt & Management

Antalis: Preiserhöhungen ab September 2017

Preisanpassungen von Vorlieferanten werden als Grund angegeben

Der Frechener Papiergroßhändler Antalis wird ab September 2017 seine Verkaufspreise anpassen, um "die gewohnte Qualität und Verfügbarkeit der Produkte sowie den Service für die Kunden von Antalis sicherzustellen", wie es in einer Pressemitteilung des Unternehmens heißt.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...