Weiterempfehlen Drucken

EFI übernimmt spanischen Hersteller Cretaprint S.L.

Unternehmen baut Inkjet-Geschäft aus und verzeichnet Rekordumsatz im vierten Quartal 2011

EFI hat das spanische Unternehmen Cretaprint übernommen und so sein Industrial-Inkjet-Spektrum auf den Keramikfliesen-Markt ausgeweitet.

EFI, Hersteller und Anbieter von RIPs und großformatigen Digitaldrucksystemen, hat das spanische Unternehmen Cretaprint S.L. (Castellón) übernommen und sein Industrial-Inkjet-Angebot so auch auf den Keramikfliesen-Markt ausgedehnt. Die Bebilderung von Keramikoberflächen, die verstärkt im Digitaldruck vonstatten geht, bietet laut EFI-CEO Guy Gecht, "enorme Wachstumschancen" für den US-amerikanischen Hersteller.

Cretaprint ist als Entwickler und Anbieter von Inkjet-Druckern genau in diesem Segment tätig. EFI will nun mit seinem Inkjet-Know-how die Qualität, Software- und Farbmanagementlösungen der Cretaprint-Systeme verbessern und der Industrie so ein breiteres Spektrum an Systemen, Workflow-Lösungen sowie ein weltweites Support-Netzwerk für die rund 1.700 Cretaprint-Kunden anbieten. EFI plane zudem, die Marktposition von Cretaprint in Spanien zu stärken.

Die Akquisition von Cretaprint ist nach dem Kauf des deutschen MIS-Herstellers Alphagraph Team bereits die zweite Übernahme von EFI innerhalb weniger Wochen. Durch die Übernahme werde das spanische Unternehmen, so die Schätzungen von EFI, fünf bis sieben Prozent zum Umsatz von EFI im neuen Jahr beitragen.

Konstantes Wachstum

Parallel zur Übernahme von Cretaprint hat EFI zudem die vorläufigen Umsatzzahlen für das vierte Quartal 2011 verkündet. Demnach hält der Wachstumstrend des Unternehmens weiter an; der Umsatz sei bereits das achte Mal in Folge um einen zweistelligen Prozentsatz gestiegen. Er lag nach Unternehmensinformationen im vierten Quartal 2011 bei umgerechnet rund 128 Mio. Euro (163 Mio. US-Dollar) und erreichte damit einen neuen Rekord. Im Vergleichszeitraum 2010 betrug der Umsatz noch umgerechnet 114 Mio. Euro (145 Mio. US-Dollar)-

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Neuer Tarifvertrag für Zeitarbeiter in der Druckindustrie

Einigung zwischen Zeitarbeits-Arbeitgeber­verbänden und Verdi erfolgte Ende September 2017

Die Zeitarbeits-Arbeitgeber­verbände und die Gewerkschaft Verdi haben sich Ende September 2017 auf einen neuen Zuschlagstarif­vertrag für Zeitarbeiter in der Druck­industrie geeinigt, meldet der Bundesverband Druck und Medien e.V. (BVDM). Gegenüber der vorherigen Fassung aus dem Jahr 2013 wurde eine zusätzliche Zuschlags­stufe vereinbart, die für Überlassungen von mehr als 15 Monaten gilt, heißt es weiter. Einen Leitfaden zum neuen Vertrag werde der BVDM den Mitgliedsunternehmen der Verbände Druck und Medien in Kürze zur Verfügung stellen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...