Weiterempfehlen Drucken

EMAS-III- und ISO-14001-Zertifikat für E & B Engelhardt und Bauer

Gütesiegel EMAS der Europäischen Union für nachhaltiges Umweltmanagement erhalten
 

EMAS (Eco-Management and Audit Scheme) ist ein freiwilliges Instrument der Europäischen Union, das Unternehmen und Organisationen dabei unterstützt, ihre Umweltleistung kontinuierlich zu verbessern.

Die E & B Engelhardt und Bauer Druck und Verlag GmbH erhält Zertifikate für die Einführung des Gütesiegels der Europäischen Union EMAS III für nachhaltiges Umweltmanagement und die weltweit anerkannte Norm ISO 14001.

E & B hat ein Umweltmanagementsystem eingeführt und sich erfolgreich der Umweltbetriebsprüfung nach EMAS III unterzogen. Gleichzeitig mit der Einführung von EMAS III hat E & B auch die Zertifizierung nach der internationalen Umweltnorm ISO 14001 erhalten. Damit ist E & B eines von – laut eigenen Angaben – nur 15 Unternehmen und Institutionen in der Technologieregion Karlsruhe, die ein entsprechend zertifiziertes Umweltmanagementsystem vorweisen können. Die EMAS-III-Zertifizierung soll dabei eines der strengsten im Umweltschutzbereich sein.

EMAS-III-zertifizierte Organisationen verpflichten sich zu einer kontinuierlichen Verbesserung ihrer Umweltleistung über gesetzliche Anforderungen hinaus. Dazu gehören möglichst messbare Ziele sowie eine regelmäßige Selbst- und Fremdprüfung, ob die geplanten Verbesserungen des betrieblichen Umweltschutzes eingetreten sind.

Die Printprodukte von E & B Engelhardt und Bauer durchlaufen einen Herstellungsprozess, der die natürlichen Ressourcen besonders schonen soll. Das beginnt – laut Unternehmen – beim Einsatz von ökologisch hergestelltem Papier und der Verwendung von Biofarben über den umwelteffizienten Einsatz von Maschinen, Technik und Transport bis hin zum Zeit- und Projekt-management.

Messbare Ziele in Form von Umweltzielen sind bei E & B Engelhardt und Bauer im Bereich Energie, Abfall, Transportwege und Materialien angesiedelt. „Für das Jahr 2013 sehen wir das größte Einsparpotenzial darin, unsere Transportwege zu optimieren, erläutert Mathias Melcher, Umweltmanagementbeauftragter von E & B Engelhardt und Bauer. „Eine Vermeidung von bis zu 20 Prozent an CO2-Emissionen im Vergleich zum Vorjahr halten wir in diesem Bereich für sehr realistisch.“

Das Unternehmen strebe bis Ende des Jahres 2013 zudem an, im Vergleich zum Vorjahr, die Recyclingquote um bis zu 25 Prozent zu steigern, den Einsatz von Prozesschemie um bis zu 15 Prozent zu reduzieren und den Energiebedarf um bis zu 5 Prozent zu senken.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Mangel an Facharbeitern eine Herausforderung für die Druckindustrie

VDMB-Umfrage: 90 Prozent der Firmen haben Bedarf an Fachkräften
Fachkräftemangel

Die Auswirkungen des Mangels an Fachkräften auf die Unternehmen der Druck- und Medienwirtschaft sind gravierend. Das ist das Resultat einer Branchenumfrage des Verbandes Druck und Medien Bayern (VDMB) über die aktuelle Fachkräftesituation. Die Zahl der Druckbetriebe, die vom Fachkräftemangel beeinträchtigt sind, sei erneut deutlich angestiegen und mache sich häufig auch wirtschaftlich bemerkbar, schreibt der VDMB in einer Pressemitteilung.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...