Weiterempfehlen Drucken

EWA: Rollenoffsetdruckereien waren auch 2011 gut beschäftigt

High-Volume-Maschinen sind am besten ausgelastet

Im Auftrag der Branchenvereinigung European Web Association (EWA), hat eine Studie der Unternehmensberatung Michael Dömer (Foto) die Kapazitätsauslastung der Unternehmen im deutschsprachigen Raum untersucht.

Die Auslastung der Maschinen im Rollenoffsetdruck in Deutschland ist auch im Jahr 2011 gut bis sehr gut gewesen. Sie lag sogar über den Auslastungswerten der Jahre 2005/2006 und 2006/2007. Dies ist das Ergebnis einer Studie der Michael Dömer Unternehmensberatung (Güster bei Hamburg). Im Auftrag der Branchenvereinigung European Web Association (EWA), hat Dömer die Kapazitätsauslastung der Unternehmen im deutschsprachigen Raum untersucht.

Das Ergebnis stehe „im völligen Gegensatz zu den gern kolportierten Vermutungen, dass es um ,die Druckereien’ nicht gut bestellt“ sei, heißt es in einer EWA-Pressemitteilung.
Die Auslastung der Maschinen im Rollenoffsetdruck sei 2011 gut bis sehr gut gewesen, obwohl insbesondere im „High-Volume“-Bereich die maschinelle Kapazität und Produktivität deutlich ausgebaut wurde.

Die Auswertung zeigt, dass die vielfach dargestellte und wiederholte These von einer Überkapazität von 30% keine Faktengrundlage hat und weiterhin falsch ist. „Es bleibt ein Ammenmärchen, das interessengeleitet von einigen immer wieder gern verbreitet wird“, so Berater Michael Dömer. Laut der Analyse seien 2011 etwa 110 Prozent der sogenannten dreischichtigen Normalkapazität ausgelastet gewesen und selbst bei Betrachtung einer 6 Tage- Woche zeige die Erhebung eine „Vollauslastung im Akzidenzrollenoffset“.

Für die Analyse wurde die monatliche Auslastung von 184 Rotationen – das ist die weit überwiegende Zahl der Deutschland betriebenen Maschinen – untersucht. Selbst in den traditionell eher schwächeren Monaten habe die Auslastung insgesamt „nicht unter der zur Verfügung stehenden Normalkapazitäten im Drei-Schicht-Betrieb“ gelegen.

Unterschiedlich ist das Bild allerdings in der individuellen Betrachtung sowohl bei den einzelnen Unternehmen als auch in den Maschinenklassen. Grundsätzlich und eindeutig sei festzustellen, so die EWA, dass die High-Volume-Maschinen die höchste Auslastung haben und grundsätzlich ganzjährig deutlich über der Normalkapazität liegen und in saisonstarken Monaten die maximale mögliche Auslastung (inklusive Sonn-und Feiertagen) erreichen. So liegen 72- oder 80-Seiten-Rotationen bei einer durchschnittlichen Auslastung der Normalkapazität in drei Schichten von ca. 122%. Bei den 48-Seiten-Rotationen liege der Wert sogar bei ca. 131%.

Laut Michael Dömer sei 2011 die Produktion von Zeitungsbeilagen ungebrochen hoch bis steigend gewesen, während im Katalog- und Zeitschriftenbereich Veränderungen in Umfang und Auflagen zu erkennen seien. Michael Dömer warnt davor, dass „durch undifferenzierte Aussagen die Branche Print in ein falsches Licht gerät“. Die schlechte Situation des Druckmaschinenbaus und insbesondere die Insolvenz von Manroland habe laut Dömer keineswegs seine Ursache im starken Wettbewerb durch das Internet.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Konjunktur im November: Stimmung trübt sich erneut ein

Druckereien zeigen sich unzufriedener mit dem Auftragsbestand und blicken skeptischer in die Zukunft

Die Stimmung in der Druck  und Medienwirtschaft hat sich im November 2016 gegenüber dem Vormonat eingetrübt. Das geht aus dem aktuellen Konjunkturtelegramm des Bundesverbands Druck und Medien (BVDM) hervor. So ging der saisonbereinigte Index zur Beurteilung der aktuellen Geschäftslage um 3,5 % auf 107,9 Zähler zurück. Das Vorjahresniveau sei dabei um 5,5 % unterschritten worden. Gleichzeitig blickten die Druckunternehmer skeptischer in die Zukunft. Sie revidierten ihre Geschäftserwartungen für die kommenden sechs Monate, sodass der entsprechende Index von 100,6 Zählern im Oktober um 1,8 % auf derzeitige 98,8 Zähler sank. Die Veränderung zum Vorjahr sei mit -1,3 % weniger stark ausgeprägt gewesen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die zehn schönsten Malbücher für Erwachsene

Malbücher für Erwachsene erobern derzeit weltweit die Bestseller-Listen. Spätestens nach dem Erfolg des Malbuchs "Mein verzauberter Garten"der Schottin Johanna Basford war der Trend bei Erwachsenen angekommen, die auf der Suche nach Entspannung nach dem Buntstift greifen. In unserem Ranking haben wir die zehn für uns schönsten Malbücher zusammengestellt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Veranstaltet Ihr Unternehmen eine Mitarbeiter-Weihnachtsfeier?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...