Weiterempfehlen Drucken

Ears and Eyes: Internet-Nutzer würden zahlen

Hauptkriterien sind Aktualität und Geschwindigkeit

Das Hamburger Marktforschungsunternehmen Ears
and Eyes hat ermittelt, dass die deutschen Internet-Nutzer fast zur Hälfte bereit wären, für »innovativen kostenpflichtigen Content« im Netz monatlich im Schnitt 39 DM zu bezahlen. Das Institut befragte insgesamt 1004 User zwischen 16 und 59 Jahren (Verteilung von Alter und Geschlecht analog zum GfK-Monitor). 38 % der Befragten wäre bereit, für die Nutzung von E-Mail zu bezahlen. 35 % würden sich die Recherche in Archiven etwas
kosten lassen, 33 und 32 % würden in den Download von Software und Musik investieren und 30 % betrachten Online-Banking und -Broking als »geldwert«. Deutlich schlechter schneiden andere Kategorien ab: Die Bereitschaft, für die Nutzung von Verbraucherportalen, kulturellen Sites, Sportinformationen oder Klatsch und Tratsch in die Tasche zu greifen, liegt lediglich im einstelligen Prozentbereich. Die Zahlungsbereitschaft der Befragten steigt mit kostenlosem Zugang oder Flatrate. Als wichtigste Kriterien nennen die Befragten die Personalisierung der Inhalte (31 %), hohe Übertragungsgeschwindigkeit (26 %) und die Aktualität der Information (23 %). Die komplette Studie verkauft Ears and Eyes Interessierten für 1.250 Euro zzgl. Mehrwertsteuer.

Ears an Eyes www.earsandeyes.net

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Papyrus erhöht ab 2. Mai 2017 die Preise

Preissteigerungen in den Bereichen Feinpapier und Packaging

Der Papiergroßhändler Papyrus Deutschland (Ettlingen) nimmt in den Bereichen Feinpapier und Packaging Preisanpassungen vor. Je nach Produkt und Hersteller wird diese Erhöhung zwischen 5% und 10% auf die bisherigen Abgabepreise betragen und bereits zum 2. Mai 2017 wirksam werden. 

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Betriebskindergarten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...