Weiterempfehlen Drucken

Edelmann baut in Ungarn

Investitionspaket von 15 Millionen Euro
 

Der geplante Edelmann-Neubau im Industriegebiet von Zalaegerszeg soll rund sieben Millionen Euro kosten.

Noch zum Jahreswechsel 2014/2015 wird Edelmann in Ungarn ein neues Produktionszentrum beziehen. Die international operierende Verpackungsgruppe mit Unternehmenszentrale in Heidenheim ist seit Ende 2010 – nach Übernahme des zweitgrößten ungarischen Verpackungsherstellers Zalai Nyomda – mit einem Standort in Ungarn vertreten. Nach einer ersten Phase der Konsolidierung konnte die Geschäftstätigkeit ausgebaut werden. Ein neues Produktionszentrum im Industriegebiet von Zalaegerszeg soll Raum für weiteres Wachstum bieten.

Der Neubau soll mit 14.000 Quadratmetern doppelt so groß sein wie die bisherigen Flächen. Auf einem Grundstück von 31.500 Quadratmetern wächst nach Angaben von Edelmann derzeit ein zweistöckiges Industriegebäude heran, das Produktion, Vertrieb und Administration aufnehmen wird. Allein für den Fertigungsbereich ist eine Fläche von 8.500 Quadratmeter vorgesehen. Ebenso will das Unternehmen in neue Produktionstechnologien investieren. Nach einem Investitionspaket von 19,5 Millionen Euro in das Stammwerk Heidenheim investiert Edelmann nun 15 Millionen Euro in das Werk in Ungarn, sieben Millionen Euro davon wird in etwa der Neubau kosten. 100 neue Arbeitsplätze sollen bis 2016 entstehen. Aktuell sind in Ungarn 160 Mitarbeiter beschäftigt.

Wachstum im Ausland

„Die Märkte sind der Motor der Edelmann Gruppe“, so Dierk Schröder, Geschäftsführer Edelmann. „Wir haben frühzeitig auf eine Internationalisierung der Gruppe hingearbeitet und werden heute von unseren Kunden, wie auch den Märkten in dieser Entscheidung bestätigt“. Während in Deutschland die Kartonverpackung aktuell einen Rückgang von 0,5 Prozent verzeichnet und unter heftigen Preis-turbulenzen leidet, sind in Ländern wie China, Indien und Mexiko zweistellige Wachstumsraten zu verzeichnen. Auch der osteuropäische Markt ist für Edelmann mit mehr als 6 Prozent jährlich ein Wachstumstreiber." Die künftige wirtschaftliche Stärke der Gruppe und damit auch die Sicherheit der Arbeitsplätze in Deutschland basiere auf der Internationalisierung der Unternehmens-Gruppe.

Aktuell produziert Edelmann bereits an 13 Standorten in Europa, Amerika und Asien für Markenhersteller der Bereiche Health Care, Beauty Care und Consumer Brands. Für den Standort Ungarn sieht Schröder weiterhin Wachstumsperspektiven. Sieben Prozent Wachstum jährlich seien möglich. Die Märkte Zentral- und Osteuropas entwickelten sich positiv.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

KBA hat 2016 mehr Umsatz und Gewinn erzielt

Druckmaschinenhersteller berichtet von durchgehend guter Auslastung im vergangenen Jahr
KBA-Metalprint

Die Koenig & Bauer-Gruppe (KBA, Würzburg) hat im Drupa-Jahr 2016 mit 1,167 Mrd. Euro ihren Umsatz um 13,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesteigert. Der Auftragseingang lag mit 1,15 Mrd. Euro knapp unter dem Wert von 2015. Durch Zuwächse im europäischen Ausland, in Nord- und Lateinamerika sowie Afrika lag die Exportquote mit 85,5 % leicht über dem hohen Niveau des Vorjahres (85,0 %). Das Geschäft in Asien/Pazifik war durch die Abkühlung der Konjunktur in China belastet.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...