Weiterempfehlen Drucken

Ehemaliger Anleger will Konkurs von Arquana untersuchen lassen

Sonderprüfung soll Licht ins Dunkel bringen

Der Konkurs der Arquana International Print & Media AG, eine ehemalige Holding der Arques Industries AG, zieht weite Kreise. Einem Bericht des Bieler Tagblatts zufolge will ein deutscher Anleger, der wegen des Konkurses viel Geld verloren habe, nun vor Gericht den Konkurs untersuchen lassen. Der Anleger wird wie folgt zitiert: „Denn nicht nur ich, sondern auch andere Aktionäre haben große Verluste erlitten.“
Das Ziel soll eine Sonderprüfung des Falls sein, um Licht ins Dunkel zu bringen. Zu vieles scheine dem Anleger „verworren oder unsauber“, so das Bieler Tagblatt. Für eine solche Prüfung müsse eine außerordentliche Hauptversammlung der Arquana-Aktionäre in Deutschland einberufen und auf dieser eine Sonderprüfung beantragt sowie beschlossen werden. Gemäß deutschem Aktienrecht brauche es hierfür die Zustimmung des Insolvenzverwalters. Eine Hürde, die der Anleger nicht im Alleingang nehmen könne: Der Antrag an den Insolvenzverwalter könne nur dann gestellt werden, wenn die Auftraggeber über mindestens fünf Prozent der Aktien verfügten. Der Anleger suche deshalb intensiv nach weiteren Aktionären, die sich ihm anschließen.
Einen ähnlichen Fall, so berichtet die Zeitung weiter, gebe es im Zusammenhang des Konkurses der ehemaligen Arquana-Tochter Weber-Benteli (Brügg/Schweiz). Von 2006 bis 2008 gehörte Weber-Benteli zu den sieben Druckereien, die unter dem Dach der Arquana vereint waren.
Im Fall Weber-Benteli wird laut Bieler Tagblatt seit dem Konkurs der Druckerei im November angenommen, dass "nicht alles mit rechten Dingen zugegangen sei". Eine entsprechende Anzeige sei beim Untersuchungsgericht Biel-Seeland eingegangen, eingereicht vom Konkursamt. Christoph Neuhaus, Mitglied des Berner-Regierungsrats, gehe „von schweren Verdachtsmomenten, die eine Untersuchung rechtfertigen“, aus. Neuhaus sagte zudem, dass mehrere Verfahren „aus den Bereichen Konkurs und Zivilrecht“ zusammenkommen könnten. Bis Klarheit geschaffen werde, dürfte es allerdings noch längere Zeit dauern, denn die Untersuchung sei komplex.

Arquana International Print & Media AG http://www.arquana.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Cewe Stiftung & Co. KGaA: Leichtes Umsatzplus im dritten Quartal

Ertragsprognose für das laufende Geschäftsjahr wird vom Vorstand bestätigt

Die Cewe Stiftung & Co. KGaA hat ihre Zahlen für das dritte Quartal 2017 vorgelegt. Demnach konnte der Konzern in allen drei Geschäftsfeldern ein leichtes Umsatzplus erzielen – der gesamte Konzernumsatz habe im dritten Quartal um 1,7 Mio. Euro auf 130,3 Mio Euro zugelegt. Das um Sondereffekte bereichnigte EBIT habe sich gegenüber dem Vorjahr um 0,9 Mio. Euro auf 4,0 Mio. Euro verbessert. Vor diesem Hintergrund einer soliden Umsatz- und Ergebnisentwicklung hat die Cewe Stiftung & Co. KGaA ihre Ertragsprognose für 2017 bestätigt.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...