Weiterempfehlen Drucken

Einigung auf neue Tarifverträge für die Druckindustrie

35-Stunden-Woche bliebt erhalten / Einführung von Arbeitzeitkonten

Nach der zweitägigen 15. Runde der Tarifverhandlungen in der Druckindustrie, gab es in den frühen Morgenstunden des 16. Juni 2005 ein Ergebnis. „Mit diesem Tarifvertrag haben wir für unsere Betriebe wesentliche Erleichterungen erreicht“, kommentiert der Verhandlungsführer der Arbeitgeber, Dr. Wolfgang Pütz den Abschluss.
Durch die Einführung von Arbeitszeitkonten und die Erweiterung der Samstagsarbeit könne die Produktion in den Betrieben künftig flexibler gestaltet werden. Auch bei Zuschlägen und Freischichten gäbe es eine gewisse Erleichterung für die Betriebe, wenn auch nicht in dem Maße, wie es sich die Arbeitgeber zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit der Branche gewünscht hätten.
Die Gewerkschaft Verdi freut sich dagegen, dass „die 35-Stunden-Woche ohne Wenn und Aber erhalten bleibt". Das sei der wichtigste Erfolg des Kompromisses. Auch der Flächentarif bleibe intakt, sagte Frank Werneke, Verhandlungsführer der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft. Die von den Arbeitgebern geforderten Öffnungsklauseln bei Jahresleistung (Weihnachtsgeld) und Urlaubsgeld habe man verhindern können.
Verbunden mit der Einigung ist ein 24monatiger Lohnabschluss mit einer Einmalzahlung von 340 Euro für den Zeitraum vom 1. April 2005 bis zum 31. März 2006 sowie einer prozentualen Erhöhung um 1 Prozent für die Zeit vom 1. April 2006 bis zum 31. März 2007. Für den Manteltarifvertrag wurde eine Laufzeit bis zum 31. Dezember 2009 vereinbart.
Die Einigung war zuletzt nach mehr als 22 Stunden ununterbrochener Verhandlungen erzielt worden. Bereits am Dienstagmorgen waren die Tarifparteien zur ersten Etappe des Gesprächsmarathons angetreten. Die Tarifverhandlungen waren seit Auslaufen der Friedenspflicht am 1. Mai 2005 von Warnstreiks begleitet worden, an denen sich mehr als 15.000 Beschäftigte aus rund 190 Betrieben beteiligt hatten.
Die Einigung steht bei Verdi noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch die Tarifkommission. Werneke ist optimistisch, dass die Tarifkommission zustimmt.
Die Arbeitgeber bedauern unterdessen, dass sie nicht das erreicht hätten, was sie sich ursprünglich unter einer Reform des Tarifvertrages vorgestellt haben. Unter der Prämisse, einen erträglichen und der wirtschaftlichen Situation angemessenen Lohnabschluss zu bekommen, habe der Bundesverband Druck und Medien (BVDM) jedoch Zugeständnisse machen müssen, heißt es in einer ersten Pressemitteilung.

Bundesverband Druck und Medien http://www.bvdm-online.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

KBA: „Jährliche organische Umsatzsteigerung“ geplant

Hauptversammlung der Koenig & Bauer AG (KBA) in Würzburg – Wechsel im Aufsichtsrat

Im Rahmen der vom Aufsichtsratsvorsitzenden Dr. Martin Hoyos geleiteten 92. Hauptversammlung der Koenig & Bauer AG (KBA) in Würzburg erläuterte der KBA-Vorstandsvorsitzende Claus Bolza-Schünemann die Unternehmensentwicklung im Geschäftsjahr 2016 und im ersten Quartal 2017 (siehe dazu print.de-Meldung vom 9.5.2017). Ein weiterer Tagesordnungspunkt: die Wahl eines neuen Aufsichtsratsmitglieds.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...