Weiterempfehlen Drucken

Entscheidende Meilensteine in der Neuausrichtung von Heidelberg

Zurückstellung von 525 Millionen Euro für Einmalaufwendungen

Zusätzlich zum Verkauf der Digitaldrucksparte an Eastman Kodak will Heidelberger Druckmaschinen (Heidelberg) die Rollenoffset-Sparte an Goss International übertragen. Damit setzt das Unternehmen seine Ende 2003 angekündigte Neuausrichtung weiter fort.
Heidelberg und Goss International Corporation haben sich bei wesentlichen Vertragsinhalten zur beabsichtigten Übertragung der Rollenoffset-Sparte an Goss geeinigt. Demnach wird Heidelberg nach Abschluss der Anhörungen der betroffenen Betriebsratsgremien in Frankreich und den Niederlanden und nach Zustimmung der Kartellbehörden die Rollenoffset-Sparte an Goss International übertragen. Dies sehen entsprechende Grundsatzvereinbarungen vor, die in den nächsten Wochen umgesetzt werden sollen.
Die Transaktion umfasst bei Heidelberg die Geschäftsfelder Commercial Web, Zeitungsdruckmaschinen und Weiterverarbeitungsanlagen für Rollendruckmaschinen in den USA. Heidelberg wird als neuer Gesellschafter an Goss International knapp unter 20 Prozent von dessen Anteilen halten. Zu den finanziellen Bedingungen der Transaktion wurde Stillschweigen vereinbart.
Mit der Übertragung der Heidelberg Rollenoffsetsparte an Goss International gehen rund 2.100 Heidelberg Mitarbeiter überwiegend an den Standorten in USA, Frankreich und Niederlande über. Im Geschäftsjahr 2002/2003 erzielte Heidelberg mit Rollenoffsetdruckmaschinen einen Umsatz von rund 430 Millionen Euro. Dies entsprach rund zehn Prozent des Gesamtumsatzes der Heidelberg-Gruppe in Höhe von 4,1 Milliarden Euro.
Heidelberg hatte im Zusammenhang mit der Neuausrichtung bereits im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2003/04 insgesamt 525 Millionen Euro für Einmalaufwendungen - vorwiegend Buchwertabschreibungen - zurückgestellt. Weitere Ergebnisbelastungen erwartet der Hersteller für das laufende Geschäftsjahr nicht.

Heidelberger Druckmaschinen http://www.heidelberg.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Mangel an Facharbeitern eine Herausforderung für die Druckindustrie

VDMB-Umfrage: 90 Prozent der Firmen haben Bedarf an Fachkräften
Fachkräftemangel

Die Auswirkungen des Mangels an Fachkräften auf die Unternehmen der Druck- und Medienwirtschaft sind gravierend. Das ist das Resultat einer Branchenumfrage des Verbandes Druck und Medien Bayern (VDMB) über die aktuelle Fachkräftesituation. Die Zahl der Druckbetriebe, die vom Fachkräftemangel beeinträchtigt sind, sei erneut deutlich angestiegen und mache sich häufig auch wirtschaftlich bemerkbar, schreibt der VDMB in einer Pressemitteilung.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...