Weiterempfehlen Drucken

Eppe-Drescher-Gruppe übernimmt Vprint SA und Anteile an der I-Press-Gruppe

Präsenz im Bereich Druck- und Direktmarketing-Dienstleistungen soll ausgebaut werden
 

Die Eppe-Drescher-Gruppe hat den Dialogmarketing-Spezialisten Vprint SA sowie Anteile an der I-Press-Gruppe übernommen.

Die Eppe-Drescher-Gruppe hat den Dialogmarketing-Dienstleister Vprint SA übernommen und eine Minderheitsbeteiligung an der I-Press-Gruppe erworben. Damit will die Unternehmensgruppe ihre Präsenz im Bereich Druck- und Direktmarketing-Dienstleistungen weiter ausbauen. Beide Unternehmen sind in den Beneluxländern, Deutschland, Frankreich, Österreich und Italien vertreten und sollen auch weiterhin eigenständig in ihren bestehenden Strukturen weiter arbeiten und Synergien nutzen.

„Die Unternehmensgruppe Vprint und I-Press erweitern unsere Stellung auf dem europäischen Markt, […] insbesondere in Frankreich und den Benelux-Staaten. Die klare Dialogmarketing-Fokussierung dieser Unternehmen ergänzt unser Know-how im Dokumenten- und Print-Management, um das Produktportfolio der auf Mittel- und Großauflagen spezialisierten Bereiche High-End-Direktmarketingproduktion und High-Volume-Vollfarbpersonalisierung. Mit dieser Übernahme sind wir für alle Auflagenbereiche und technischen Anforderungen des Marktes gerüstet“, erklärt Klaus Vollmer, Drescher-Vertriebschef.

Beide Unternehmen arbeiten eigenständig in ihren bestehenden Strukturen und Kapazitäten im operativen Geschäft weiter. Sich bietende Synergien sollen genutzt werden. Mit der Übernahme reagiert Drescher nach eigener Aussage auf die stetig steigenden Anforderungen des Marktes für moderne Druckdienstleistungen und Services. Durch den Zusammenschluss entsteht ein Unternehmen mit rund 70 Millionen Euro Umsatz sowie 350 Mitarbeitern.

Die Eppe-Drescher-Gruppe ist ein europaweit tätiger Druckdienstleister mit Standorten in Deutschland, Frankreich, Polen, Tschechien und der Schweiz. Die Vprint/I-Press-Gruppe ist ein Full-Service-Dialogmarketing-Dienstleister mit Marktpräsenz in den Beneluxländern, Deutschland, Frankreich, Österreich und Italien. Stéphane François zeichnet dabei als Vprint CEO und Drescher-Geschäftsführer verantwortlich. 

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Druckfarben: Siegwerk kauft Van Son Liquids

Siebwerk dehnt sein Geschäft mit wasserbasierten Druckfarben weiter aus
Siegwerk kauft Van Son

Die Siegwerk Druckfarben AG & Co. KGaA (Siegburg) hat einen Vertrag über den Kauf der Van Son Liquids B. V. (Hilversum/Niederlande) unterzeichnet. Van Son stellt wasserbasierte Flexo- und Tiefdruckfarben her. Mit diesem Zukauf will Siegwerk sein Produktangebot im Geschäftsbereich Paper & Board weiter ausbauen und die Präsenz in der Benelux-Region stärken. Über die finanziellen Einzelheiten der Transaktion wurde Stillschweigen vereinbart.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...