Weiterempfehlen Drucken

Ergebnisse der Trendumfrage „Ihre Vision von der Zukunft der Druckindustrie?“ (Folge 3)

Jetzt ist die Kreativität der Drucker gefragt
 

Bernd Brombach, Fujifilm.

Deutscher Drucker hat über 30 Branchenexperten befragt, wie sie die Zukunft der Druckindustrie beurteilen. Konkret sollten dabei folgende Fragen beantwortet werden: Welche Rolle wird der Druck in der Gesamtkommunikation spielen? Wie wird sich die Printproduktion verändern? In welche Richtung entwickeln sich Druckdienstleister? In einer Serie lesen Sie die Antworten. Heute: Bernd Brombach (Fujifilm).

Parallel zu den immer weiter um sich greifenden digitalen Medien haben gedruckte Kommunikationsmittel weiterhin ihren unangefochtenen Stellenwert. Hochwertige Verpackungen, spannend aufgemachte Unternehmensbroschüren, Actionprint für Mailings oder auch nur simple Visitenkarten – das sind nur einige Teilbereiche, die die diversen Druckverfahren weiterhin zukünftig für sich behaupten werden können. Neue digitale Verfahrenstechniken bieten aber auch dem Drucksegment neue kreative Möglichkeiten. Gelaserte Etiketten als Echtheitszertifikate oder variabler Datendruck als Alleinstellungsmerkmale einer Auflage sind Vorteile des Drucks, die digitale Medien nicht liefern können. Daher gilt es auf Seiten der Druckereien, diese tollen Möglichkeiten ab sofort verstärkt gemeinsam zu vermarkten.

Print-on-Demand und schrumpfende Auflagen – das sind nur zwei Kriterien, mit denen klassische Offsetdruckereien konfrontiert sind. Daher kann es im Einzelfall sein, dass der vorhandene Maschinenpark für eine wirtschaftliche Produktion der neuen Auftragsstruktur nicht mehr geeignet ist. Inzwischen gibt es aber vielseitige Digitaldrucklösungen, z. B. die Jet Press 720S aus unserem Hause, die eine flexiblere zeitgemäße Produktion erlauben. Dass dabei im Vergleich zum Offsetdruck nicht unbedingt Qualitätseinbußen akzeptiert werden müssen, ist inzwischen in der Branche international bekannt. Aber auch Siebdruckereien müssen sich unter den eingangs erwähnten Vorzeichen fragen, wie sie die Wünsche ihrer Kunden – heute und zukünftig – wirtschaftlich umsetzen möchten. Der digitale Großformatdruck bietet hierfür technisch unterschiedlichste Lösungen, bei deren individueller Analyse wir von Fujifilm mit unserer langjährigen Erfahrung Ihr kompetenter Ansprechpartner sind.

Wenn Druckdienstleister nicht nur die digitalen Daten ihrer Kunden in gewünschter Art und Weise auf analogen Bedruckstoffen sichtbar machen möchten, dann ist auf deren Seite zunehmend eigene Kreativität gefragt. In Eigenregie gefertigte mehrschichtige Digitaldrucke, z. B. mit unterlegtem Weiß und partieller Lackierung auf noch nicht alltäglichen Bedruckstoffen, gehören als aufmerksamkeitsweckende Druckmuster an die Wände der Besprechungsräume, in denen die Kunden empfangen werden. Dies ist nur ein Weg, um mit Printbuyern über neue Möglichkeiten moderner Drucktechnologien ins Gespräch zu kommen und sie so dafür zu begeistern.

Wenn aus Gründen der Aktualität die schnelle Publikation notwendig ist, dann ist die digitale Informationsverbreitung einfach nicht zu toppen. Am nachhaltigsten im Gedächtnis der Rezipienten bleiben aber nachweislich die vielseitigen Produkte der Druckindustrie. [4105]

Die gesamten Antworten aller Experten finden Sie in Deutscher Drucker (1/2018).

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Ergebnisse der Trendumfrage „Ihre Vision von der Zukunft der Druckindustrie?“ (Folge 7)

Die digitale Vernetzung ist das Entscheidende

Deutscher Drucker hat über 30 Branchenexperten befragt, wie sie die Zukunft der Druckindustrie beurteilen. Konkret sollten dabei folgende Fragen beantwortet werden: Welche Rolle wird der Druck in der Gesamtkommunikation spielen? Wie wird sich die Printproduktion verändern? In welche Richtung entwickeln sich Druckdienstleister? In einer Serie lesen Sie die Antworten. Heute: Johannes Bischof, Konica Minolta.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Glauben Sie, dass der Digitaldruck 2021 einen Marktanteil von 50% oder mehr haben wird?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...