Weiterempfehlen Drucken

Esko-Artwork: Neuartige Bebilderungstechnologie HD Flexo

Drucker sollen die komplette Offset-Farbpalette reproduzieren können

Esko-Artwork, Spezialist für digitale Bebilderung von Flexoplatten und -sleeves, führt nach eigenen Angaben HD Flexo, ein System, das eine 4000-dpi-HD-Optik mit passenden Rastertechnologien verbindet, ein, um so eine schärfere und präzisere Bildgebung zu erhalten. Diese Technologie soll auf neuen Cyrel Digital Imagers (CDI) erhältlich sein und soll bei allen bereits vorhandenen CDI-Systemen nachgerüstet werden können.
Vorgestellt worden ist das neuartige Konzept auf der Grafitalia in Mailand.
Die hochauflösende 4000-dpi-Optik in Verbindung mit einer abgestimmten Rastertechnologie soll es ermöglichen, innerhalb eines einfachen Plattenproduktionsprozesses eine hohe Druckqualität zu erzielen. Die hochauflösende Optik soll eine sehr genaue und scharfe Darstellung von Text und Zeichnung bieten. Aufgrund dieser hohen Auflösung werden laut Jürgen Andresen, Esko-Artwork Vice President, Flexo Business, außerdem im Vergleich zum jetzigen Standard »klarer definierte, besser gestaltete Rasterpunkte geliefert, da die Punkte aus mehr Pixeln bestehen. Die rundere Form der Punkte sorgt dafür, dass sie in der Druckmaschine beständiger sind. Das führt dazu, dass ein und dieselbe Druckplatte länger eingesetzt werden kann – sogar länger als die üblichen digitalen Flexoplatten. Bei größeren Auflagen muss die Druckmaschine so seltener für Reinigungsvorgänge angehalten werden und arbeitet deshalb weitaus effizienter. HD-Rasterung platziert sowohl große als auch kleine Punkte in den Lichtern, um den Tonwertbereich zu einem wesentlich geringeren Prozentwert zu erweitern, als dies vorher bei digitalem Flexodruck möglich war.«
HD Flexo (und Esko-Artwork CDI) soll auf einer Vielzahl von Platten abbilden können. So kann also nicht nur zwischen Lösemittel- oder Thermalplatten gewählt werden, sondern es können auch unterschiedliche Plattengrößen und -formate ohne Qualitätseinbußen verwendet werden.
Auf Grund der direkten digitalen Herstellung der Platten mit HD Flexo gibt es keinen Bedarf mehr für manuelle Laminierung. Deshalb muss auch kein Film mehr entsorgt werden, wenn die Platten erst einmal bearbeitet wurden. Und da die HD-Flexo-Technologie laut Andresen bei der Arbeit mit Thermalplatten verwendet werden kann, kommen auch keine umweltschädlichen Lösemittel zum Einsatz.
Drucker, die mit von HD Flexo generierten Platten arbeiten, reduzieren normalerweise die Anzahl der Bögen, die beim Einrichten nötig sind, um eine akzeptable Farbgebung zu erhalten, um 66 Prozent — das Resultat ist bei weitem weniger Abfall.
Mit HD Flexo sollen Drucker die komplette Offset-Farbpalette reproduzieren können und sich dabei auf einfache Einrichtung und Anwendung verlassen. Da es laut Esko-Artwork nicht nötig ist, Bilder in der Druckvorstufe zu überarbeiten — wie etwa die Farbretusche in einer Bilddatei — spart dieses System sowohl Zeit als auch Geld. Abgesehen davon sollen die mit HP Flexo produzierten Platten im Vergleich mit konventionellen Platten eine durchgehende Druckqualität bieten und für höhere Auflagen verwendet werden können.
HD Flexo soll ab 1. April 2009 erhältlich sein. Es kommt als komplettes Upgrade bestehender Installationen für jeden gegenwärtigen Esko-Artwork-CDI-Kunden.

Esko-Artwork http://www.esko.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Bobst: Vor 75 Jahren mit dem Bau von Faltschachtel-Klebemaschinen begonnen

Eine PCR382 wurde 1942 bei Zeiler (heute Limmatdruck Zeiler) in der Nähe von Bern (Schweiz) aufgestellt

In diesem Jahr ist es genau 75 Jahre her, dass Bobst mit der Entwicklung und Herstellung von Faltschachtel-Klebemaschinen für die Verpackungsbranche begonnen hat. Eine der ersten Maschinen, eine PCR382, war 1942 bei Zeiler in der Nähe von Bern (Schweiz) aufgestellt worden. Dieses Unternehmen agiert heute unter dem Namen Limmatdruck Zeiler als Teil der RLC Packaging Group, eines Verpackungsherstellers mit Sitz in Hannover und verschiedenen Werken in Europa.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...