Weiterempfehlen Drucken

Esko-Artwork: Übernahme von Mikkelsen Graphic Engineering (MGE)

Aus enger Partnerschaft wird nun ein gemeinsames Unternehmen

Nach vierjähriger, enger Zusammenarbeit wird Esko-Artwork (Gent/Belgien) den Hardware-, Software- und IT-Spezialisten Mikkelsen Graphic Engineering Inc (kurz: MGE) aus Lake Geneva (USA) übernehmen. Eine diesbezügliche Absichtserklärung wurde bereits von beiden Unternehmen unterzeichnet. Die Übernahme soll bis Ende Juli 2008 abgeschlossen werden. Finanzielle Details zu der Transaktion, die einen Tag nach Ende der Drupa öffentlich gemacht wurde, wurden nicht bekannt gegeben.
Die 38 Mitarbeiter starke MGE ist Entwickler des patentierten I-Cut-Vision-Systems für digitale Schneidetische. Zudem gilt der I-Script-Workflow des Herstellers aufgrund seiner Integrierbarkeit in die RIPs der wichtigsten Hersteller digitaler Flachbettdrucker als internationaler De-facto-Standard.
MGE und Esko-Artwork starteten ihre Kooperation 2004 mit der Integration von I-Cut Vision in die Kongsberg-Schneidetische. Seit dieser Zeit ist MGE auch Esko-Artworks Händler für die aus dieser Zusammenarbeit resultierenden Kongsberg-Tische i-XL und i-XE auf dem US-amerikanischen Markt für Schilder- und Displays.
Esko-Artwork erwartet in Folge der sich unter den Herstellern von Schildern und Displays verbreiternden Akzeptanz digitaler Drucksysteme eine stark wachsende Nachfrage nach den eigenen Produkten. Deshalb will man künftig mit MGE in einem gemeinsamen Team noch stärkere Lösungen für die Kunden anbieten. Dabei soll MGE als ein strategischer Geschäftsbereich innerhalb der Esko-Artwork-Business-Struktur agieren – unter Leitung des MGE-Gründers Steen Mikkelsen. Die Anstrengungen im Bereich Entwicklung und Distribution werden vereinheitlicht und an Eskos globale Verkaufs- und Supportkanäle angegliedert.

Esko-Artwork http://www.esko.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Bobst Group: Höhere Umsätze und Ergebnisse

Geschäftssituation im 1. Halbjahr 2017: mehr als doppelt so hohe Ergebnisse im Vergleich zum 1. Halbjahr 2016

Bei der Schweizer Bobst Group beliefen sich die Umsätze in den ersten sechs Monaten 2017 auf 643,2 Mio. gegenüber 600,4 Mio. CHF im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Das entspricht einem Zuwachs  von +7,1 %. Das Betriebsergebnis (Ebit) stieg um 21,8 Mio. auf 39,8 Mio. CHF. Das Nettoergebnis verbesserte sich auf 27,7 Mio. gegenüber 9,7 Mio. CHF im Vorjahr. Gegenüber dem Vorjahr nahmen die Auftragseingänge um 20 % und der Auftragsbestand um 5 % zu. Mouvent, das neue Startup-Unternehmen, soll das Kompetenzzentrum und der Lösungsanbieter von Bobst für den Digitaldruck werden und technologische Entwicklungen vorantreiben, um sich in diesem Bereich neue Märkte zu erschließen.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...