Weiterempfehlen Drucken

Esko und Highcon erweitern ihre Kooperation im Verpackungsmarkt

OEM-Vereinbarung erlaubt Highcon künftig die Integration des Esko CAD Digital Frontend in die Schneid- und Rillmaschine Euclid
 

Die volldigitale Schneid- und Rill-Produktions-
maschine für Faltschachteln, Highcon Euclid, mit dem Highcon Light Editor (auf Basis des Esko CAD-Digital Frontend).

Esko, Spezialist für Verpackungsdesign und -workflow-
lösungen, und Highcon, Entwickler der Euclid, einer volldigitalen Schneid- und Rill-Produktionsmaschine für Faltschachteln, haben ihre bestehende Kooperation mit einer OEM-Vereinbarung (Original Equipment Manufacturer) ausgebaut. Demnach wird Highcon künftig das CAD Digital Frontend (DFE) von Esko als Ergänzung für die Euclid vertreiben, installieren und auch den notwendigen Support dafür leisten.

Schon jetzt sei Eskos CAD-Software der Quasi-Standard, um Konstruktionsdesigns für die Produktion auf der Euclid verarbeiten zu können, so Highcon. Sie wandele Verpackungs-Konstruktionen in das Endverarbeitungs-Format um, das von der Euclid benötigt wird. Konkret erhält die Maschine die CAD-Schneid- und Rillinformationen anhand von in Esko ArtiosCAD vorbereiteten und umgewandelten DFX-Dateien.

Euclid integriert CAD Digital Frontend von Esko.
Laut der neuen Vereinbarung bietet die Highcon Euclid ab sofort ein integriertes Software-Tool an – den Highcon Light Editor – der es dem Maschinenführer erlauben soll, die kompletten Vorteile des digitalen Editierens von Schnitt- und Rilllinien innerhalb des Konstruktionsdesigns eines Auftrags nutzen zu können. Dies gelte auch für Job-Änderungen in letzter Minute. Zudem sollen Ausbrecher optimiert werden können – durch Format-Vergrößerung oder -Verkleinerung oder indem man sie einfach hinzufügt oder ganz weglässt.

Last-Minute-Änderungen ermöglichen.
Glaubt man dem Hersteller Esko, so ist die Möglichkeit, derart spät noch in laufende Verpackungsdesign-Prozesse eingreifen zu können, besonders wichtig in einem Arbeitsumfeld, in dem Auflagenhöhen immer kleiner und Durchlaufzeiten immer kürzer werden. Verpackungs-Weiterverarbeiter müssten heute Dateien aus zahlreichen Quellen akzeptieren und verarbeiten können. Deshalb sei es entscheidend, das sie es schaffen, zum Produktionszeitpunkt jederzeit die Kontrolle über den finalen Verpackungs-Aufbau zu haben. Nur auf diese Weise könnten beständig Qualitätsprodukte mit möglichst wenig Ausschuss und Stillstandszeiten in der Produktion sichergestellt werden.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Papyrus plant für 2018 Eröffnung eines neuen Logistikzentrums

Papiergroßhändler will Serviceangebot für Papierspezialitäten verbessern

Der Papiergroßhändler Papyrus Deutschland (Ettlingen) investiert in ein neues Logistikzentrum in Köln-Niehl, um die logistische Infrastruktur gegenüber dem bisherigen Standort in Köln-Rodenkirchen zu optimieren. Gleichzeitig soll auf diese Art und Weise das Serviceangebot für Papierspezialitäten verbessert werden, und dies für Kunden in ganz Europa.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...