Weiterempfehlen Drucken

Verpackungsinhalte online editieren: Esko und Chili Publish gehen strategische Partnerschaft ein

Online-Editor von Chili wird in Web-Center von Esko integriert
 

Im Rahmen der strategischen Partnerschaft zwischen Esko und Chili Publish wird der Online-Editor von Chili künftig in das Web-Center von Esko integriert werden.

Esko, Anbieter von Lösungen für das Verpackungs-, Schilder- und Display-Finishing sowie Workflows, und der belgische Software-Hersteller Chili Publish haben eine strategische Partnerschaft geschlossen. So soll der Online-Editor von Chili Publish künftig in die webbasierte Verpackungsplattform Web-Center von Esko integriert werden. Esko werde zudem ein neues Plug-in für Adobe Illustrator entwickeln, das es Anwendern ermöglichen soll, Verpackungsdesigns im Web-Center zu öffnen, um die Verpackungsinhalte zu erstellen, zu editieren und zu modifizieren.

Mit dieser Integration werde es Deisgnern und Kreativen möglich sein, ein Adobe-Illustrator-Document in ein Web-Center-Projet umzuwandeln. Inhalte wie Barcodes, Nährwerttabellen, Daten zur Regelüberwachung oder andere können vom Markeninhaber einfach bereitgestellt werden, indem sie online gehen und das Dokument im Chili Editor innerhalb des Web-Center-Fensters öffnen und editieren.

"Es gibt in der Verpackungsindustrie den Trend, dass Vorstufendienstleister in der Wertschöpfungskette immer weiter in Richtung Verpackungsdesign und Kreation vorrücken", erklärt Bjorn Willems, Produktmanager Interactive Applications bei Esko. Dank der Zusammenarbeit mit Chili Publish stelle man nun eine "robuste Plattform" für den inhaltlichen Abgleich von Verpackungsdesigns zur Verfügung. Kevin Goeminne, CFO und Managing-Partner bei Chili Publish ergänzt: "Wir nehmen ein riesiges Interesse am Online-Dokumenten-Editieren wahr und die Anwender fragen immer häufiger nach Verpackungsfunktionalitäten. Mit Esko zusammenzuarbeiten ist daher ein logischer und wichtiger Schritt, um unsere Technologie in neue Märkte zu bringen."

Die neuen Funktionen für das Online-Editieren von Verpackungen soll nach Aussage von Esko gegen Ende des Jahres verfügbar sein. Wer auf der Graph Expo (7. bis 10. Oktober) in Chicago sein wird, kann schon vorab einen Blick auf die neuen Leistungen werfen.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Mangel an Facharbeitern eine Herausforderung für die Druckindustrie

VDMB-Umfrage: 90 Prozent der Firmen haben Bedarf an Fachkräften
Fachkräftemangel

Die Auswirkungen des Mangels an Fachkräften auf die Unternehmen der Druck- und Medienwirtschaft sind gravierend. Das ist das Resultat einer Branchenumfrage des Verbandes Druck und Medien Bayern (VDMB) über die aktuelle Fachkräftesituation. Die Zahl der Druckbetriebe, die vom Fachkräftemangel beeinträchtigt sind, sei erneut deutlich angestiegen und mache sich häufig auch wirtschaftlich bemerkbar, schreibt der VDMB in einer Pressemitteilung.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...