Weiterempfehlen Drucken

Esko will das amerikanische Softwarehaus Cape Systems übernehmen

Belgisches Unternehmen treibt die Entwicklung vom Vorstufen- zum End-to-End-Lösungs-Anbieter voran
 

Esko will das amerikanische Softwarehaus Cape Systems übernehmen.

Der belgische Softwarespezialist für das Verpackungsmanagement, Esko, will das US-amerikanische Software-Unternehmen Cape Systems übernehmen. Mit dem Kauf des texanischen Anbieters will Esko seine Entwicklung vom Vorstufen- hin zum End-to-End-Lösungs-Anbieter für den Verpackungsmarkt vorantreiben. Cape Systems bietet Software-Lösungen unter anderem für das Verpackungsdesign sowie für die Optimierung des Palettenhandlings und die Wertschöpfungskette an und ist durch ein Händlernetzwerk weltweit vertreten. Der europäische Hauptsitz ist in London

"Es ist unsere Strategie, die Profitabilität, Anwendungen und ausfallsicheren Lösungen bei und für unsere Kunden zu verbessern und voranzutreiben – vom Design bis zum Point of Sale", erklärt Carsten Knudsen, Eskos Präsident und CEO. "Cape hat bereits Erfahrungen auf dem Gebiet der Verpackungen für Markeninhaber und Einzelhandel gesammelt. Ihr Werkzeuge für die Palettierung in unser eigenes Portfolio aufzunehmen, unterstützt unsere strategischen Ziele", so Knudsen weiter.

Nach Aussage des CEOs gibt es bereits jetzt Synergien zwischen Cape und Esko, die unter anderem viele gemeinsame Kunden aus der Verpackungsproduktion und auf Seiten der Markeninhaber. Zudem gäbe es enge Verknüpfungen zwischen "Artios CAD", Eskos Verpackungsdesign-Software und "Cape Pack", das "Artios-CAD"-Daten für die Kalkulation und Simulation innerhalb des Programmes einsetzt. Darüber hinaus sollen sich die Reports aus "Cape" bereits in Eskos Web-Center-Online-Verpackungsmanagement-Plattform verwenden lassen.

Im Zuge der Übernahme sollen die Produkte und die Belegschaft von Cape Systems in Eskos Portfolio und Unternehmensorganisation integriert werden. Details der Übernahme sind bisher nicht bekannt – die Abschluss der Verhandlungen wird für Ende September erwartet.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Mangel an Facharbeitern eine Herausforderung für die Druckindustrie

VDMB-Umfrage: 90 Prozent der Firmen haben Bedarf an Fachkräften
Fachkräftemangel

Die Auswirkungen des Mangels an Fachkräften auf die Unternehmen der Druck- und Medienwirtschaft sind gravierend. Das ist das Resultat einer Branchenumfrage des Verbandes Druck und Medien Bayern (VDMB) über die aktuelle Fachkräftesituation. Die Zahl der Druckbetriebe, die vom Fachkräftemangel beeinträchtigt sind, sei erneut deutlich angestiegen und mache sich häufig auch wirtschaftlich bemerkbar, schreibt der VDMB in einer Pressemitteilung.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...