Weiterempfehlen Drucken

Etikett.de eröffnet Auslandsbüro und Online-Shop in England

Unter der Marke label.co.uk erschließt sich die deutsche Online-Druckerei den europäischen Markt
 

Das Team der Online-Druckerei Etikett.de produziert jetzt nicht nur die Aufträge, die über den deutschen Online-Shop eingehen. Seit Januar ist das Unternehmen mit einem Auslandsbüro auch in England vertreten. Der englischsprachige Online-Shop startete im März. Produziert werden alle Aufträge aber weiterhin am Stammsitz in Trittenheim.

Die Online-Druckerei Etikett.de mit Sitz in Trittenheim bei Trier hat eine Niederlassung in England eröffnet. Seit Januar dieses Jahres ist das Unternehmen, das sich auf die Produktion von Etiketten spezialisiert hat, mit einem eigenen Büro in London vertreten, im März folgte der Start des englischsprachigen Online-Shops label.co.uk. Aufträge, die über den neuen englischsprachigen Shop eingehen, werden am deutschen Standort produziert.

"Das United Kingdom ist die drittgrößte Volkswirtschaft in Europa. Mit englischer Sprache erreichen wir Kunden in ganz Europa", erklärt Geschätsführer Michael Wey die Gründe für die Eröffnung des Auslandsbüros. "Natürlich hätten wir auch von Deutschland aus agieren können, aber wir wollen das Projekt in voller Stärke durchziehen. Mit britischem Personal vor Ort zu sein und 'britisch denken und fühlen, am Puls des Marktes' erleichtert vieles", so Wey weiter. Zudem biete die Metropole einen weiteren Vorteil, denn zahlreiche große Agenturen haben hier ihren Sitz und arbeiten wiederum für weltweit agierende Marken. Nach Aussage des Geschäftsführers sind es gerade diese Agenturen, die die Möglichkeiten des Kalkulators in Verbindung mit der Bestellfunktion nutzen.

Etikett.de und label.co.uk: In zwei Ländern präsent, aber produziert wird in Deutschland

 
 

In der britischen Niederlassung beschäftigt Etikett.de zwei britische Mitarbeiter, die von Geschäftsführer Michael Wey in der Startphase unterstützt werden, um die Marke label.co.uk aufzubauen. Alle über den neuen, englischsprachigen Online-Shop eingehenden Aufträge werden am Stammsitz in Trittenheim produziert. Für die Mitarbeiter bestehe zwischen einem deutschen und einem britischen Auftrag nur der Unterschied in der Lieferadresse. Ansonsten laufe alles automatisiert und auf die Bedingungen einer Etikett.de-Produktion angepasst ab. "Mit UPS sind wir in der Lage, auch am nächsten Tag vor 12 Uhr überall in UK zuzustellen", so Wey abschließend.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Buchbinderei Schallenmüller investiert 1,5 Millionen Euro

Neue Klebebindelinie Kolbus KM 600 inklusive Papierabsauganlage

Die Industrie-Buchbinderei Gert Schallenmüller GmbH & CO. KG  hat investiert. Vor kurzem hat das Familienunternehmen in Stuttgart-Plieningen eine neue Klebebindelinie Kolbus KM 600 gekauft. Die Anlage eignet sich zur Herstellung von klebegebundenen Softcoverbroschüren im Leistungsbereich 4.200 bis 7.000 Takte/h. Zusätzlich wurde in eine neue Papierabsauganlage investiert. Die Investitionssumme lag bei rund 1,5 Millionen Euro.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...