Weiterempfehlen Drucken

Etikettenmarkt Europa: Moderates Wachstum in 2012

Finat-Bericht spricht von einer um 1,7 % im Vergleich zum Jahr 2011 gestiegenen Nachfrage nach Selbstklebetiketten
 

Der durchschnittliche Pro-Kopf-Verbrauch von Selbstklebeetiketten in Nordamerika ist mit etwa 15 m2 in etwa mit den Werten auf den gesättigten Märkten Westeuropas vergleichbar. Trotzdem schwankt er in Europa insgesamt doch stark. So beträgt der Pro-Kopf-Verbrauch in Ost- und Südosteuropa nur 3 bis 4 m2 , während er sich in einigen Ländern Nordwesteuropas auf etwa 20 m2 beläuft. Der Mittelwert für ganz Europa beträgt 6 bis 8 m2 .

Nach Informationen des Finat (internationaler Verband der Hersteller selbstklebender Produkte und damit in Zusammenhang stehender Produkte und Dienstleistungen) belief sich die Nachfrage nach selbstklebenden Etikettenmaterialien im Jahr 2012 in Europa auf 5,78 Mrd. m2 . Das entspricht einem Anstieg von 1,7 % gegenüber 2011. Mit einem Marktanteil von etwa 45 % konnten die Selbstklebeetiketten ihre führende Position als dominierende Etikettentechnologie in Europa vor Nassklebeetiketten (40 %), Sleeves (7 %), Inmould-Etiketten (3 %) und anderen Techniken (5 %) festigen. 

„Das lineare Wachstumsmuster von jährlich etwa 5 %, das bis zur Mitte des vergangenen Jahrzehnts anhielt, gehört jedoch der Vergangenheit an“, so berichtet Jules Lejeune, Geschäftsführer des Finat. In dem Bericht wird davon ausgegangen, dass sich die Etikettenindustrie den Auswirkungen der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise offensichtlich nicht ganz entziehen konnte. Auch nähert sich der Konsum in Westeuropa der Sättigungsgrenze. Daher reagiert die Nachfrage empfindlicher auf das unbeständige Verhalten der Verbraucher. Doch gibt es auch zwei „Gegenkräfte“: Innovationen im Bereich der Folienetiketten und die anhaltende Entwicklung in Osteuropa – beide bieten auch weiterhin ein beträchtliches Wachstumspotenzial.

Das Jahr 2012 war ein wichtiger Meilenstein für die europäische Selbstklebeetiketten-Industrie. Vergangenes Jahr hat der Gesamtverbrauch an Etikettenmaterial mit 5,78 Mrd. m2  das Doppelte des geschätzten Wertes von 2,84 Mrd. m2  erreicht, den der EPSMA für 1996, dem Ausgangsjahr der Finat-Datenbasis, veröffentlicht hatte. Allerdings hat die Industrie fast sieben Jahre gebraucht, um auch nur die Hälfte dieses Volumens zu erreichen, und ab 2003, dem ersten Jahr der Finat-Etikettenmaterial-Statistik, hat es noch einmal fast zehn Jahre gedauert, um den restlichen Weg bis zum Verbrauch von 2012 zurückzulegen. Das zeigt deutlich die sinkende Wachstumsrate in der Industrie. 

Die Auswirkungen des sich verlangsamenden jährlichen Anstiegs von Mitte 2005 bis Mitte 2008 wurden durch die höheren (aber auch schwächeren) Wachstumsraten für Folienmaterial gemildert. Seit Mitte 2008 wird der Branchentrend ernstlich durch die weltweiten Krisen gestört. Der dramatische Abschwung von 2008 bis 2009 wurde durch einen übermäßigen Aufschwung von 2009/2010 und die beiden Talsohlen von 2010/2011 „korrigiert“. Die Anzeichen einer bescheidenen Erholung im ersten Halbjahr 2012 sind in mehreren Ländern Europas durch die Hinweise auf eine längere Rezession abgeschwächt worden, da staatliche Maßnahmen ergriffen wurden, um den Staatshaushalt wieder auszugleichen und das Vertrauen in den Euro wiederherzustellen.

Den von Labels and Labeling Consultancy (internationales Beratungsunternehmen für die Etikettenindustrie und Security) stammenden Daten zufolge liegt die weltweite Etikettennachfrage für alle Technologien bei 40 bis 45 Mrd. m2 . Etwa 30 % dieses Volumens wird in Europa verbraucht. 

Wenn man die Schwellenländer mit einbezieht, halten Nassklebeetiketten mit 46 % immer noch den größten Anteil. Ihnen folgen die Selbstklebeetiketten mit 37 %, während der Anteil der Sleeves, Vollverklebungen (Wrap-arounds) und Inmould-Etiketten bei 8 %, 6 % bzw. 2 % liegt. Das ist darauf zurückzuführen, dass die Selbstklebeetiketten in den Schwellenländern noch nicht so verbreitet sind. Wie anfangs erwähnt, sieht die Situation anders aus, wenn man nur die gesättigten Etikettenmärkte in Europa und Nordamerika berücksichtigt. 

Obwohl der durchschnittliche Pro-Kopf-Verbrauch von Selbstklebeetiketten in Nordamerika mit etwa 15 m2  mit den Werten auf den gesättigten Märkten Westeuropas vergleichbar ist, schwankt er in Europa insgesamt doch stark. So beträgt der Pro-Kopf-Verbrauch in Ost- und Südosteuropa nur 3 bis 4 m2 , während er sich in einigen Ländern Nordwesteuropas auf etwa 20 m2  beläuft. Der Mittelwert für ganz Europa beträgt 6 bis 8 m2 .

Innerhalb der fünf größten Verbraucher von Selbstklebeetiketten in Europa, konnten Deutschland und Großbritannien ihre führende Position vor Frankreich, Italien und Spanien festigen. Aus historischer Sicht haben Deutschland und Italien die anderen drei Länder jedoch hinter sich gelassen. Im Jahr 2012 haben diese fünf Länder etwa 60 % der gesamten Etikettenmaterial-Nachfrage generiert.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Dr. Wirth vertreibt auch Miyakoshi-Druckmaschinen

Japanische Schmalbahn-Rotationen im Portfolio des Frankfurter Dienstleisters – Komplettübernahme der Graphic-Team GmbH geplant

Die Frankfurter Dr. Wirth Grafische Technik GmbH & Co. KG hat den Vertrieb von Schmalbahn-Offsetdruckmaschinen des japanischen Herstellers Miyakoshi in Deutschland übernommen. Das Unternehmen bietet damit die semirotativen Offsetdruckmaschinen MLP-H und MWL (wasserlos) an.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...