Weiterempfehlen Drucken

Europäische Druckfarbenindustrie: Neue Strategie beim Ausschluss von Rohstoffen

Bei der Eupia-Rohstoff-Ausschlussliste werden jetzt auch vorgesehener Verwendungszweck und Expositionsszenarien der Stoffe in Betracht gezogen
 

Produktion von Druckfarben.

Mit der jetzt überarbeiteten Rohstoff-Ausschluss-Politik durch einen Verwendungsausschluss bestimmter Stoffe, die ein Gefährdungspotential für die menschliche Gesundheit aufweisen, will der europäische Verband der Druckfarbenindustrie (Eupia = European Printing Ink Association, in Deutschland Fachgruppe Druckfarben im Verband der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie e.V., Frankfurt/M.) den Arbeits- und Verbraucherschutz weiter stärken. Das meldet Eupia aktuell. „Seit 1996 ist die Rohstoff-Ausschlussliste ein zentrales Instrument, um die Arbeiter in Druckfarbenfabriken und Druckereien sowie die privaten Konsumenten vor Gesundheitsgefahren zu schützen“, berichtet Dr. Martin Kanert, Executive Manager, Eupia.

Die Rohstoff-Ausschlussliste der europäischen Druckfarbenindustrie legte Regeln für den Verwendungsausschluss bestimmter Substanzen fest, die über die gesetzlichen Beschränkungen in Europa hinausgehen. Die Mitglieder der Eupia haben sich freiwillig verpflichtet, alle Chemikalien, die auf der Ausschlussliste genannt sind, aus ihren Druckfarbenformulierungen zu verbannen – selbst wenn dadurch die Kosten für die Herstellung steigen.

Die europäische Chemikaliengesetzgebung, insbesondere die REACH-Verordnung, hat zunehmend eine Reklassifizierung der in der EU verkauften Stoffe zur Folge. Der bisherige Ansatz, der sich ausschließlich an der Gefährlichkeit der Stoffe orientierte, könnte kurzfristig negative Auswirkungen auf Druckvorgänge haben. Um auch weiterhin den Mitgliedern klare Empfehlungen geben zu können, mit denen zudem die bestmöglichen Sicherheitsstandards eingehalten werden, hat sich der europäische Druckfarbenverband entschlossen, eine neue Strategie beim Ausschluss von Rohstoffen zu verfolgen. Dieser neue Ansatz bewahrt die Eindeutigkeit der alten Ausschlussliste, zieht aber zudem den vorgesehenen Verwendungszweck und die Expositionsszenarien der Stoffe in Betracht. Dadurch wird es möglich, die Auswirkungen neuer Stoffeinstufungen auf die nachgelagerten Industrien in der Wertschöpfungskette abzumildern, wann immer die Substitution eines Stoffes nicht sofort möglich ist, die sichere Verwendung aber nachgewiesen werden kann.

Die Ausschlusspolitik versteht sich als eine Präventivmaßnahme der Druckfarbenhersteller im Vorgriff auf offizielle Kontrollen gefährlicher Substanzen unter REACH; sie verdeutlicht die Selbstverantwortung der Industrie und den Wunsch, die höchstmöglichen Standards bei Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz zu erreichen. Die Anforderungen der neuen Ausschlusspolitik werden regelmäßig vom Technischen Komitee der Eupia überprüft und angepasst. Eupia vertritt die Interessen von nahezu allen Druckfarbenherstellern in ganz Europa. In einer Vielzahl von Arbeitskreisen bietet der Verband seinen Mitgliedern ein umfassendes Beratungsangebot in Sachen Umwelt und Gesundheitsschutz. Weitergehende Erläuterungen zur neuen Eupia-Ausschlusspolitik finden sich auf der Webseite www.eupia.org.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Hervé Tessler wird President International Operations bei der neuen Xerox Corporation

Nach der Aufspaltung von Xerox in zwei separate Unternehmen

Nach der für Ende des Jahres geplanten Aufspaltung von Xerox in die Xerox Corporation und die Conduent Incorporation, wird Hervé Tessler zum President International Operations bei Xerox ernannt. In seiner neuen Position werde Tessler, der derzeit noch Präsident der Corporate Operations ist, die internationale Strategie des Unternehmens weiterentwickeln und die Teams des Geschäftsbereichs in mehr als 50 Ländern leiten. Ein Schwerpunkt soll dabei auf der stärkeren Präsentation der Services und Technologien gegenüber Bestands- und Neukunden sowie Partnern liegen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die zehn schönsten Malbücher für Erwachsene

Malbücher für Erwachsene erobern derzeit weltweit die Bestseller-Listen. Spätestens nach dem Erfolg des Malbuchs "Mein verzauberter Garten"der Schottin Johanna Basford war der Trend bei Erwachsenen angekommen, die auf der Suche nach Entspannung nach dem Buntstift greifen. In unserem Ranking haben wir die zehn für uns schönsten Malbücher zusammengestellt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Veranstaltet Ihr Unternehmen eine Mitarbeiter-Weihnachtsfeier?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...