Weiterempfehlen Drucken

Exklusivbericht: Manroland-Neueigentümer wollen bereits 2012 schwarze Zahlen schreiben

Nachfolgeunternehmen gehen als „Manroland Sheetfed“ und „Manroland Websystems“ ins Rennen

Anthony Langley (Langley Holdings plc.) und Uwe Lüders (L. Possehl & Co. GmbH) haben die Zukunft der bisherigen Manroland AG erläutert.

In einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz haben heute Vormittag der Manroland-Insolvenzverwalter Werner Schneider sowie die Firmenchefs Tony Langley (Langley Holdings plc.) und Uwe Lüders (L. Possehl & Co. GmbH) die Zukunft der bisherigen Manroland AG erläutert. Während L. Possehl den Standort Augsburg als Manroland Websystems fortführen wird, bleibt der gestern von der britischen Engineering-Gruppe Langley (Nottinghamshire) übernommene Standort Offenbach als Manroland Sheetfed am Markt. Wie der Insolvenzverwalter mitteilte, waren die Engländer nicht die einzigen Interessenten am Bogenbereich: „Auch KBA hat sich bei mir gemeldet. Aber das kam nicht so ernsthaft bei mir an.“

Zu den einzelnen Kaufpreisen wurde Stillschweigen vereinbart, „aber ich kann ihnen sagen“, so Schneider, „dass die Gesamterlöse weit über 100 Mio. Euro sind“. Trotz der nun erfolgten Aufsplittung von Manroland wehrt sich Werner Schneider gegen die Vokabel  „Zerschlagung“: Mit den beiden neuen Unternehmen sei die Trennung einer Verbindung erfolgt, „die in der Vergangenheit von Manroland ohnehin nie funktioniert hat, nämlich die Verbindung von Augsburg und Offenbach. Darauf war die Unternehmenskultur nie angelegt.“
 
Der Neustart der beiden Manroland-Nachfolgeunternehmen hat gravierende Auswirkungen auf die Beschäftigtenzahlen. Wie der Insolvenzverwalter bekannt gab, werden in Augsburg 1510 Mitarbeiter einschließlich des Zeitarbeitpersonals bleiben können; 741 Stellen werden hingegen gestrichen. In Offenbach werden 824 Mitarbeiter übernommen; 947 Stellen fallen weg. In Plauen werden in Zukunft noch 320 Personen beschäftigt sein; 348 Stellen stehen auf der Streichliste. Werner Schneider ließ allerdings durchblicken, dass er versuchen werde, in Plauen „neue Beschäftigungen zu implementieren. Ich bin zuversichtlich, dass wir bald einen neuen Eigentümer für Plauen haben. Hier ist etwas in Sicht.“ Dabei könnte es sich auch um Possehl handeln. Possehl-Chef Uwe Lüders: Wir hatten noch nicht die Zeit, das ausreichend zu prüfen. Aber ich werde bald hinfahren und mir das ansehen.“
 
Wenngleich man die von Manroland gebuchte Drupa-Standfläche gemeinsam nutzen möchte, sieht man für eine künftige Kooperation keine Ansätze. Im Possehl-Konzern wird Manroland Websystems als eine von zehn selbstständigen Divisionen geführt werden. Einig sind sich die beiden Unternehmenschefs in den Einschätzungen zur finanziellen Zukunft ihrer neuen Unternehmen: Sowohl Langley als auch Lüders gehen davon aus, dass sie bereits in diesem Jahr schwarze Zahlen schreiben werden.
 
Woher dieser Optimismus? Tony Langleys einfache Erklärung: „Wir haben die Restrukturierung nun hinter uns, daher unsere Zuversicht.“ Deutlicher wird der Insolvenzverwalter: „Die beiden neuen Unternehmen haben einen unschätzbaren Vorteil gegenüber den Mitbewerbern: Sie haben eine ordentliche Bilanz. Das können sie überhaupt nicht mit Heidelberg und KBA vergleichen. Die neuen Unternehmen haben nun eine Struktur, die dem Markt angemessen ist. Das ist der entscheidende Vorteil der beiden Gesellschaften. Sie starten in der richtigen Größe, so wie es der Markt verlangt. Und solch ein Unternehmen hat eben größere Chancen am Markt.“ Insgesamt, so Schneider, gäbe es nicht zu viele Druckmaschinenhersteller: „Am Markt gibt es aber zu viele zu große.“

Anzeige

Leserkommentare (1)

Hans | Donnerstag, 09. Februar 2012 12:06:29

Manroland - Schwarze Zahlen

Jetzt mit den Unternehmen Schwarze Zahlen in 2012 zu schreiben ist ja auch nicht so schwer. Erstens haben Sie die Neuen Eigentümer aller Altlasten und Pensionsverpflichtungen entledigt. Das Personal auf ein Minimum reduziert. Es wird sicher für alle Mitarbeiter Neue Verträge mit reduzierten Bezügen geben und dann gibt es auch noch div. nicht unerhebliche Unterstützung von Seiten des Bundes. Steuern werden auch nicht anfallen und mit Sicherheit werden die Neuen Eigentümer alles auf Kredit finanzieren. Das Risiko ist für diese Unternehmer überschaubar und ein satter Gewinn gewährleistet. Ich habe das alles schon zwei mal bei einem Zulieferbetrieb für Druckmaschinenzubehör (Querschneider, Inline Finishing und Offset Trockner) erlebt.

Markt & Management

Partnerschaft zwischen Dalim Software und Silicon Publishing

Zugriff auf Inhalte der Dalim-ES-Lösung direkt aus der Adobe Creative Cloud

Dalim Software und Silicon Publishing (SPI) sind eine Partnerschaft eingegangen. Dalim Software entwickelt skalierbaren Softwarelösungen für die Erstellung, Produktion und Verwaltung von crossmedialer Inhalte, während Silicon Publishing (SPI) Automatisierungslösungen für Web-to-Print-Anwendungen mit Adobe-Technologien bietet. Für Anwender besteht somit die Möglichkeit, auf die Inhalte der Dalim-ES-Lösung direkt aus der Adobe Creative Cloud zuzugreifen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die zehn schönsten Malbücher für Erwachsene

Malbücher für Erwachsene erobern derzeit weltweit die Bestseller-Listen. Spätestens nach dem Erfolg des Malbuchs "Mein verzauberter Garten"der Schottin Johanna Basford war der Trend bei Erwachsenen angekommen, die auf der Suche nach Entspannung nach dem Buntstift greifen. In unserem Ranking haben wir die zehn für uns schönsten Malbücher zusammengestellt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Veranstaltet Ihr Unternehmen eine Mitarbeiter-Weihnachtsfeier?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...