Weiterempfehlen Drucken

FR und Bayreuther Druckerei-Pleite bringen DDVG in die roten Zahlen

SPD-Medienholding muss 25 Mio. Euro wertberichtigen
DDVG

Die Beteiligungen der SPD-Medienholding haben zwar operativ Gewinn erzielt, aber 25 Mio. Wertberichtigungen führen für 2012 zu roten Zahlen.

Die SPD-Medienholding DDVG musste im Geschäftsjahr 2012 eine umfangreiche Bereinigung ihrer Bilanz vornehmen: Verlustreiche Engagements bei der „Frankfurter Rundschau“ sowie bei der im vergangenen Frühjahr geschlossenen Rollenoffset-Druckerei Bayreuth Druck+Media führten zu einem Wertberichtigungsbedarf von rund 25 Mio. Euro. In diesem Betrag ebenfalls enthalten sind Verluste aus dem Tourismusgeschäft. Insgesamt weist die DDVG dadurch einen Jahresverlust von 14 Mio. Euro aus.

Die Generaltreuhänderin der DDVG, SPD-Schatzmeisterin Dr. Barbara Hendricks, verweist gleichzeitig auf ein „solides operatives Geschäft“: Das Betriebsergebnis in Höhe von 13 Mio. Euro sei ein „respektables Resultat in schwierigen Zeiten“.

Das Kerngeschäft der DDVG sind Beteiligungen an Zeitungsverlagen, unter anderem in Hannover, Bielefeld, Bayreuth und Dresden. Die beiden Akzidenzdruckereien in Lübeck und Braunschweig, an denen die DDVG Anteile hält, erwirtschafteten 2012 eine „schwarze Null“. Das ist sogar geringfügig besser als 2011.

Für das laufende Jahr prognostiziert DDVG-Geschäftsführer Jens Berendsen für die Medienholding „wieder einen soliden Gewinn“ – obwohl man auch in den kommenden Jahren keine Unterstützung des Zeitungsgeschäfts von der Marktseite erwartet. Die DDVG-Geschäftsführung geht weiterhin von strukturell rückläufigen Anzeigen- und Druckumsätzen sowie rückläufigen Auflagen aus. Insoweit gäbe es keine Entwarnung hinsichtlich der Notwendigkeit, die Kostenseite zu optimieren. Das Digitalgeschäft werde wachsen, jedoch die Rückgänge im Printbereich nicht auffangen können.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Landa verkauft seine Metallografie-Technologie an Altana

Spezialchemiekonzern will das Verfahren zur Marktreife führen

Der Spezialchemiekonzern Altana (Wesel/Niederrhein) hat die Metallografie-Technologie von der Landa Corporation erworben. Das auf der Drupa 2016 vorgestellte Verfahren ermöglicht es, in einem schmalbahnigen Prozess metallische Effekte auf Druckerzeugnisse aufzubringen. Landa wird die noch erforderlichen Entwicklungs- und Konstruktionsarbeiten sukzessive auf den Altana-Geschäftsbereich Actega Coatings & Sealants übertragen. Actega will die Technologie in den kommenden Jahren zur Marktreife führen.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...