Weiterempfehlen Drucken

FST Form- und Stanztechnik gehört demnächst zu Wink

Stanzwerkzeughersteller Wink konzentriert die Zylinderproduktion in der Eifel und will nachhaltig investieren
 

Nach der Vertragsunterzeichnung (v.l.): Fransz Verbeek (zukünftiger Betriebsleiter in Simmerath); Gesellschafter: Walter Kremer (FST), Catherine Graevenitz (FST), Alan de Natris (Wink), Karl-Heinz Röder (FST), Günther Skrzypek (Wink), Carl-Ferdinand Oetker (Wink), Gerd Moll (FST).

Die in Neuenhaus bei Nordhorn ansässige Wink Stanzwerkzeuge GmbH & Co. KG will zum 1. November 2014 die FST Form- und Stanztechnik GmbH in Simmerath (Eifel) übernehmen. Das meldet Wink aktuell. Mit der Akquisition setzt der Stanzwerkzeughersteller seine internationale Wachstumsstrategie fort, wobei das Unternehmen neben dem Etikettenmarkt auch stärker in verwandte Marktsegmente vorstoßen will, wie es weiter heißt. Dabei geht es dem Stanzwerkzeughersteller um mehr. Mittels nachhaltiger Investition in den Standort Simmerath soll dort ein sogenanntes „Kompetenzzentrum Zylinder“ entstehen.

Im Jahr 1989 gegründet, produziert die Wink Stanzwerkzeuge GmbH & Co. KG Stanzwerkzeuge für die grafische Industrie. Dazu gehören Stanzbleche, Zylinder und Bandstahlschnitte, die in der Etiketten- wie in der Verpackungsbranche zum Einsatz kommen. Durch die Übernahme von FST will Wink seine Marktposition weiter ausbauen.

FST GmbH (gegr. 1988) ist ein Spezialist für Stanztechnik und produziert verschiedenste Stanzzylinder, Magnetzylinder, Druck- und Heißprägezylinder sowie Stanzstationen. Nach der Übernahme will Wink die gesamte Produktion von Zylindern am Standort Simmerath konzentrieren, wie weiter gemeldet wird. Mittelfristig soll hier eine als „Kompetenzzentrum Zylinder“ etikettierte Einheit entstehen. Zu diesem Zweck will Wink nachhaltig in die Erweiterung des Maschinenparks und des Personals investieren, wodurch für das gesamte Zylinderportfolio weitere Kapazitäten geschaffen und Prozesse optimiert werden sollen. 

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...