Weiterempfehlen Drucken

Fachpack 2016: Leichter Besucher-Rückgang, aber positive Grundstimmung

Verpackungs-Fachmesse in Nürnberg zog 41.014 Fachbesucher (2015: 44.022) und 1541 Aussteller (2015: 1565)
 

Fachpack 2016: Vielfältig das Angebot und weitreichend die Kreativität in der Verpackungsproduktion.

Die Fachpack 2016 ist zu Ende: Nach drei Messetagen schloss am 29. September die europäische Fachmesse für Verpackung, Technik, Veredelung und Logistik in Nürnberg ihre Tore und verabschiedet sich damit in ihr traditionelles Pausenjahr, bevor sie sich vom 25. bis 27. September 2018 wieder dem Fachpublikum aus der Verpackungsindustrie präsentiert. Insgesamt 41.014 Fachbesucher nutzten die Gelegenheit, sich über Neuheiten aus den Bereichen Verpackung, Technik, Veredelung und Logistik zu informieren. 1.541 Unternehmen stellten in elf Messehallen aus. Dabei setzte sich die Europäisierung der Fachpack fort.

Geht es nach einer Besucherbefragung eines unabhängigen Marktforschungsinstituts (die hier genannten Besucher-, Aussteller- und Flächenzahlen dieser Messe werden nach den einheitlichen Definitionen der FKM Gesellschaft zur Freiwilligen Kontrolle von Messe- und Ausstellungszahlen ermittelt und zertifiziert, wie die Messe Nürnberg betont), dann befürworten rund 80 Prozent der Fachbesucher die Ausrichtung der Fachpack als Verpackungsfachmesse im Wirtschaftsraum DACH und Europa. Dies spiegelt sich auch bei den Besucherzahlen wider: 25 Prozent der Gäste kamen aus dem Ausland, überwiegend aus der Tschechischen Republik, Österreich, Polen, Italien, den Niederlanden, Frankreich und der Schweiz. Damit stieg der Auslandsanteil bei den Besuchern insgesamt um zwei Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

2016 kamen die Fachbesucher aus den Branchen Nahrungs- und Genussmittel, Papier- und Druckgewerbe, Chemie, Verpackungslogistik, Automotive sowie Pharma und Medizin. Aus den Bereichen Nahrungs- und Genussmittel sowie Chemie waren es noch einmal mehr Besucher als im Vorjahr. Der typische Fachpack-Besucher ist männlich (74 Prozent) und verbrachte durchschnittlich 1,2 Tage auf der Messe. 87 Prozent sind in die Einkaufs- und Beschaffungsentscheidungen einbezogen. Mehr als die Hälfte der Messebesucher hat eine leitende Funktion in ihrem Unternehmen. Insgesamt 13 Prozent des Fachpublikums ist in der Geschäfts-, Unternehmens- oder Betriebsleitung tätig. 15 Prozent der Besucher sind in Verpackungslogistik, Materialwirtschaft, Lager und Transport beschäftigt. Ebenfalls 15 Prozent kommen aus den Bereichen Fertigung, Produktion und Qualitätskontrolle sowie aus Verkauf und Vertrieb.

Fast die Hälfte der Gäste reiste mit dem Ziel nach Nürnberg, sich über Neuheiten zu informieren. Rund ein Drittel nutzte den Messebesuch, um Geschäftskontakte zu pflegen. Auch der Erfahrungs- und Informationsaustausch ist mit 28 Prozent ein wichtiger Grund, gefolgt von Weiterbildung und Wissensvermittlung (26 Prozent) und dem Wunsch, allgemeine Marktorientierung zu erlangen (25 Prozent) – Mehrfachnennung möglich. Das Hauptinteresse der Messebesucher galt den Packstoffen und Packmitteln, das gab knapp die Hälfte der Besucher an. Mehr als ein Drittel des Fachpublikums zog es zu den Verpackungsmaschinen. Die Verpackungslogistik war für ein Viertel der Besucher von besonderem Interesse, gefolgt von Packhilfsmitteln, Verpackungsdruck und -Veredelung sowie Maschinen und Geräten in der Verpackungsperipherie – Mehrfachnennung möglich.

Im Rahmenprogramm luden zahlreiche Foren, Themenparks und Sonderschauen zur Weiterbildung und Wissensvertiefung ein. Rund 90 Prozent der Besucher gaben an, dass diese Veranstaltungen viele Informationen und neues Wissen vermitteln. Insgesamt 4350 Wissenshungrige (2015: 3836) besuchten das Forum Pack-Box in der Halle 3A. Insgesamt 41 Vorträge und Diskussionsrunden (acht mehr als im Vorjahr) brachten Branchenexperten auf die Bühne und gestalteten ein abwechslungsreiches Programm, das dem Dreiklang „Inspiration, Innovation, Information“ Rechnung tragen sollte.

Auf Ausstellerseite resümierten 95 Prozent das Gesamtergebnis ihrer Messebeteiligung positiv, 94 Prozent gaben an, ihre wichtigste Zielgruppe erreicht zu haben. Gut 90 Prozent der ausstellenden Unternehmen haben die Absicht, wieder an der Fachpack teilzunehmen, wie es heißt.

Ein echtes „Highlight“ war der Vortrag „Berge versetzen“ von Reinhold Messner, der auf charmante Weise sein Lebenswerk präsentierte und die Bedeutung der Nachhaltigkeit für die Verpackungsbranche thematisierte.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Metsä Board arbeitet mit neuer Extrusionsbeschichtungslinie

Anlage wurde im Werk in Husum (Schweden) installiert

Der Papier- und Kartonhersteller Metsӓ Board, ein Unternehmen der Metsä Group, gibt die Inbetriebnahme einer neuen Extrusionsbeschichtungslinie im Werk in Husum, Schweden, bekannt. Die Beschichtungslinie verfügt laut Metsä Board über eine Jahreskapazität von über 100.000 Tonnen und entspricht einem Investitionsvolumen von 38 Mio. Euro (siehe print.de). Die neue Anlage, die bereits erste Aufträge bearbeitet, soll den globalen Lebensmittelmarkt bedienen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Betriebskindergarten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...