Weiterempfehlen Drucken

Fachverlage ziehen Bilanz: Umsatzplus im Jahr 2010

Fachzeitschrift bleibt umsatzstärkstes Medium

Sprecher der Deutschen Fachpresse Karl-Heinz Bonny.

Die deutschen Fachmedienhäuser konnten das Jahr 2010 mit einem positiven Ergebnis abschließen. Um 0,8 Prozent wuchs der Branchenumsatz auf insgesamt 3,03 Mrd. Euro. Grund waren Investitionen in hochwertige Zeitschriften und Fachbücher sowie digitale und mobile Angebote.

Nach einem Bericht des Verbands  Deutscher Fachpresse verzeichneten die Verlage in 2009 noch einen Umsatzrückgang von 4,2 %. Das leichte Umsatzwachstum in 2010 und positive Umsatzaussichten für das laufende Jahr bringen die Branche dem Rekordergebnis von 3,13 Mrd. Euro im Jahr 2008 nun wieder näher.

Für die Statistik, die jährlich erscheint, wurden von Februar bis April 2011 die Mitglieder der Deutschen Fachpresse zu ihren betrieblichen Kennzahlen befragt. „Die mutigen Investitionen der deutschen Fachverlage in hohe Qualität und in spannende Zukunftsmedien tragen heute erste Früchte. Mehr als die Hälfte der Unternehmen konnten ihr Ergebnis gegenüber 2009 verbessern“, sagte Karl-Heinz Bonny, Sprecher der Deutschen Fachpresse.
Für das laufende Jahr erwarten 48 % der Verlage eine weitere Verbesserung ihres Jahresergebnisses.

Laut der Unternehmensmitteilung trägt das Wachstum der elektronischen Medien zum Umsatzerfolg bei. Mit einem Plus von 10,4 % waren sie in 2010 die größten Umsatztreiber im Fachmedienmarkt. An den Gesamterlösen entfiel auf sie ein Anteil von 13,1 % (396 Mio. Euro). Ein Umsatzwachstum von 2,6 % verzeichneten auch die sonstigen Dienstleistungen, unter denen das Eventgeschäft mit 7 % Wachstum zulegen konnte. Mit Dienstleistungen erwirtschafteten die Fachverlage in 2010 insgesamt einen Umsatzanteil von 5,6 % (171 Mio. Euro) Wichtigste Erlösquelle der Fachmedienhäuser blieben in 2010 die Fachzeitschriften mit einem Umsatzanteil von 59,5 % (1,8 Mrd. Euro). Mit ihnen konnten die Verlage im vergangenen Jahr ebenfalls ein leichtes Umsatzplus von 0,4 % erzielen. Auf Fachbücher und Loseblatt entfiel ein Umsatzanteil von 21,8 % (569 Mio. Euro).

Das Anzeigengeschäft im Fachzeitschriftensegment hat sich im vergangenen Jahr leicht erholt. Hier konnten die Verlage in 2010 ein Wachstum von 0,6 % erwirtschaften, nachdem in diesem Markt in 2009 mit einem Minus von 17,4 % der größte Umsatzrückgang zu verzeichnen war. Und auch die Aussichten sind nach eigener Aussage positiv: Einen Aufwärtstrend im Anzeigengeschäft erwarten für 2011 neben den Fachverlagen auch werbungtreibende Unternehmen und Agenturen, das hatte im April bereits die Studie „WerbeTrend 2011“ der Deutschen Fachpresse belegt. Leicht rückläufig waren in 2010 hingegen die Vertriebserlöse der Fachzeitschriften (-0,8 %). Leicht gesunken ist erneut die Zahl der Fachzeitschriftentitel am Markt. Wurden in 2009 noch 3.852 Titel gezählt, waren es im vergangenen Jahr 23 Magazine weniger. „Wir beobachten, dass der Trend zu neuen Fachtiteln im Markt ungebrochen ist. Jedoch nutzen die Verlage den Wandel der Medienbranche, um ihr Publikationsportfolio zu bereinigen“, so der Sprecher der Deutschen Fachpresse Bonny.

Die ausführlichen Ergebnisse der Fachpresse-Statistik 2010 stehen  zum Download bereit: www.deutsche-fachpresse.de/statistik-aktuell/.
Die vollständigen Ergebnisse stellt zudem Frank Wiegand (Publish-Industry Verlag) auf dem Kongress der Deutschen Fachpresse am 25. Mai 2011 in Wiesbaden im Rahmen der Fachtagung Management vor.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Mittelbayerische: Führungsstruktur neu geordnet

Alexandra Wildner und Michael Kusch neu in der Verlagsleitung

Das Mittelbayerische Medienhaus hat seine Führungsstruktur neu geordnet: Die Geschäftsführer Martin Wunnike (Vors.) und Manfred Sauerer haben Alexandra Wildner und Michael Kusch in die Verlagsleitung berufen. Wildner verantwortet in dieser Funktion weiterhin den Privatkundenbereich, Kusch den Geschäftskundenbereich.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Verschenken auch Sie personalisiert gedruckte Produkte zu Weihnachten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...