Weiterempfehlen Drucken

Feldmuehle Uetersen strukturiert Portfolio und Vertrieb neu

Restrukturierung unter dem neuen Geschäftsführer Heiner Kayser soll für mehr Kundennähe sorgen
 

Die Feldmuehle Uetersen GmbH hat ihr Portfolio und den Vertrieb neu strukturiert. Wie Heiner Kayser, seit Mai 2017 Geschäftsführer des Unternehmens, erklärt, soll dadurch die Kundennähe gestärkt und die Marktposition des Herstellers ausgebaut werden.

Aus sechs Segmenten werden drei Geschäftsbereiche: Die Feldmuehle Uetersen GmbH strukturiert nicht nur ihren Vertrieb neu, sondern auch ihr Produktportfolio. Die bislang in sechs Segmente gegliederten Produkte des Unternehmens werden ab sofort in den Geschäftsbereichen Labelling Applications, Packaging Solutions und Graphical Options gebündelt. Durch die Restrukturierung unter dem neuen Geschäftsführer Heiner Kayser, der die Feldmuehle Uetersen GmbH seit Mai dieses Jahres leitet, soll vor allem die Kundennähe erhöht und die Marktposition des Unternehmens in den drei Bereichen gestärkt werden.

Durch die Konzentration auf hochwertige Etikettenpapiere, Verpackungspapiere sowie grafische Papiere und Karton richtet sich die Feldmuehle eigenen Angaben zufolge noch stärker an den Anforderungen des Marktes aus. Zugleich sollen die spezielle Expertise und Erfahrung der Mitarbeiter sowie die flexiblen Möglichkeiten des Maschinenparks noch besser genutzt werden.

Auch der Vertrieb wird neu strukturiert

Im Zuge der Neustrukturierung des Produktportfolios soll auch die gesamte Vertriebsstruktur noch mehr am Kunden ausgerichtet werden. So sollen sich die Mitarbeiter im Innen- und Außendienst auf jeweils einen der drei Geschäftsbereiche spezialisieren und die Kunden mit vertiefter Produktkenntnis beraten können. So könne man besser auf spezielle Anforderungen und Wünsche eingehen.

Stärkung der einzelnen Bereiche

Bei seinem grafischen Sortiment will sich das Unternehmen verstärkt auf Produkte mit besonders hoher Weiße und Premiumcharakter spezialisieren. Neben den Bilderdruckpapieren werde hier der hochweiße Zellstoffkarton Viva-Card eingegliedert. Auch ein weiteres Produkt sei "in der Pipeline", um den Geschäftsbereich zusätzlich auszubauen und den Kunden ein breiteres Portfolio anbieten zu können. Zudem sei auch der Ausbau des Portfolios im neuen Geschäftsbereich Labelling Applications geplant.

Im Bereich der flexiblen Verpackungspapiere und Liner sollen die Wachstumschancen der "jungen, hochwertigen Produkte" ausgeschöpft werden, wie es von Seiten des Unternehmens heißt. Angestrebt werde, diesen Geschäftsbereich der Feldmuehle durch neue Produktlösungen, z.B. im Segment der Barrierepapiere, weiter zu profilieren.

Über die Feldmuehle Uetersen GmbH

Die Feldmuehle Uetersen GmbH entwickelt und produziert hochwertige weiße gestrichene Etikettenpapiere, Verpackungspapiere und grafische Papiere für den deutschen und internationalen Markt. Am Firmensitz Uetersen, bei Hamburg, beschäftigt das Unternehmen mehr als 400 Mitarbeiter. Die jährliche Produktionskapazität liegt eigenen Angaben zufolge bei etwa 250.000 Tonnen Papier. Das Unternehmen wurde 2015, nach langjähriger Zugehörigkeit zum Konzern Stora Enso, gegründet. Damit führt es die mehr als 100-jährige Tradition der Papierherstellung am Standort Uetersen unter dem Namen Feldmuehle weiter.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Cewe Stiftung & Co. KGaA: Leichtes Umsatzplus im dritten Quartal

Ertragsprognose für das laufende Geschäftsjahr wird vom Vorstand bestätigt

Die Cewe Stiftung & Co. KGaA hat ihre Zahlen für das dritte Quartal 2017 vorgelegt. Demnach konnte der Konzern in allen drei Geschäftsfeldern ein leichtes Umsatzplus erzielen – der gesamte Konzernumsatz habe im dritten Quartal um 1,7 Mio. Euro auf 130,3 Mio Euro zugelegt. Das um Sondereffekte bereichnigte EBIT habe sich gegenüber dem Vorjahr um 0,9 Mio. Euro auf 4,0 Mio. Euro verbessert. Vor diesem Hintergrund einer soliden Umsatz- und Ergebnisentwicklung hat die Cewe Stiftung & Co. KGaA ihre Ertragsprognose für 2017 bestätigt.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...