Weiterempfehlen Drucken

Ferag-Sammelhefttechnologie installiert bei Ortenauer Papierverarbeitung

Tochterunternehmen der Burda Druck GmbH arbeitet jetzt mit Unidrum 2-350
 

Die von der Ferag im Vorfeld garantierten Leistungsparameter seien in der Praxis erreicht und teilweise übertroffen worden, versichert der Betriebsleiter der Burda-Tochter Ortenauer Papierverarbeitung GmbH (OPV).

Burda Druck ist mit der Investition in eine Unidrum 2-350 am Standort Offenburg auf die aktuelle Sammelhefttechnologie der Ferag AG umgestiegen. Die Unidrum-Sammelheftlinie wurde bei dem Burda-Druck-Tochterunternehmen, der Ortenauer Papierverarbeitung GmbH (OPV), installiert. Das Unternehmen spricht als Resultat der Installation von einer bis zu 25 Prozent höheren Nettoleistung, und dies bei gleichzeitig geringerem Personaleinsatz – was sich positiv auf die Stückkosten auswirken soll. 

Ausgestattet ist die Sammelheftlinie mit sechs Zuführungen, wovon fünf über Stange beschickt werden. Bei wiederkehrenden Aufträgen wird der Maschinenführer durch die Lösung Pre-Tronic unterstützt, die anhand von abgespeicherten Auftragsdaten das Format am Unidrum-Sammelhefter automatisch umstellt. Die Reduktion der Rüstzeiten liegt so, laut OPV, je nach Auftrag zwischen 15 und 20 Prozent.

Das Aufspenden von Warenproben hat sich für Hubert Burda Media zu einer wichtigen Werbeform entwickelt. Mit der neuen Sammelheftlinie wurde auch ein Triserver-350-SAM mit Magazinbeschickung erworben. Die neue Generation soll eine Leistungssteigerung von 30 Prozent bei der Verarbeitung von Warenproben erzielen, was sich günstig auf die Performance der Gesamtanlage auswirken soll. Die gehefteten Signaturen werden im Anschluss auf einer Schneidetrommel SNT-50 beschnitten. Über eine Einsteckanlage Easy-Sert können noch zwei Beilagen eingesteckt werden.

Durch die neue Sammelheftlinie haben sich laut OPV auch die Stückkosten in die gewünschte Richtung entwickelt, und das Unternehmen OPV kann jetzt über weitere Investitionsvorhaben in der Druckweiterverarbeitung nachdenken.

Zum Unternehmen
Burda Druck ist eine Tiefdruckerei mit Standorten in Offenburg, Nürnberg und Vieux-Thann in Frankreich. Täglich werden an diesen Standorten im Durchschnitt mehr als zwei Millionen Zeitschriften und Kataloge zusammengetragen und mit Beilagen, Warenproben, CDs, Beiheftern oder Postkarten ausgestattet, adressiert, geheftet und anderweitig veredelt. 

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Viscom findet künftig parallel zur PSI-Messe in Düsseldorf statt

Erstmals im Januar 2019 – durch den Rhythmuswechsel gibt es im Herbst 2018 keine Viscom

Die Viscom, Fachmesse für visuelle Kommunikation, verabschiedet sich sowohl vom jährlichen Ortswechsel zwischen Frankfurt/Main und Düsseldorf sowie vom Veranstaltungszeitraum Herbst. Wie der Veranstalter Reed Exhibition bekannt gab, werde die Viscom künfig parall zur PSI, der Leitmesse der Werbewirtschaft jährlich in Düsseldorf stattfinden. Auftakt ist damit vom 8. bis 10. Januar 2019. Durch den Rhythmus-Wechsel wird im Herbst 2018 keine Viscom stattfinden.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...