Weiterempfehlen Drucken

Flint Ink und X-Sys Print Solutions heißen jetzt Flint Group

Rund 8000 Mitarbeiter und geschätzter Umsatz von 2,23 Mrd. Euro im Jahre 2005

»Flint Group« lautet der neue Name für das im Herbst 2005 durch die Fusion der europäischen X-Sys Print Solutions und der amerikanischen Flint Ink Corporation entstandene Unternehmen.
Laut Dave Frescoln, CEO des neuen Unternehmens, wurde der neue Name deshalb gewählt, »weil wir ein strukturiertes und logisches Namenssystem brauchen, das auf den in der internationalen Druckindustrie bekannten Marken aufbaut. Kunden, Mitarbeiter und die Abnehmerindustrie sollen sich unter dem neuen Unternehmen etwas vorstellen können.«
Flint Group hat sich auf die Herstellung und Vermarktung von Produkten und Service für die Druck-, Verpackungs- und Farbenindustrie spezialisiert.
Das Kerngeschäft von Flint Group, Druckfarben, ist regional gegliedert – mit einem breiten Angebot an Produkten und Dienstleistungen für Europa, Nord- und Lateinamerika, Asien und den indisch-pazifischen Raum. Es umfasst Bogenoffset-, Heatset- und Coldsetdruckfarben, Flexo- und Tiefdruckfarben sowie UV- und Spezialdruckfarben. X-Sys Print Solutions liefert Narrow-Web-Druckfarben für den Etikettendruck in alle Welt. Das Kernstück des Produktsortiments von Flint Group Printing Plates sind fotopolymere Flexo- und Buchdruckplatten. Daneben werden Lösemittel und Geräte für die Verarbeitung von Druckplatten angeboten. Jetrion LLC bietet weltweit digitale Druckfarben, Ausrüstungen und Integrationsservice für den On-Demand- und variablen Datendruck an. An Standorten in Nordamerika, Europa und China produziert Flint Group Pigments & Resins Trocken- und Flushpigmente, wässrige Dispersionen, Additive, Chips und Harze. Diese Rohstoffe werden sowohl an die Hersteller von Druckfarben als auch anderer Farben geliefert.
Das Unternehmen wird eine Doppelstrategie der Konsolidierung und Dezentralisierung verfolgen. Die einzelnen Produktionsstandorte werden sich auf bestimmte Produktlinien konzentrieren. Dadurch werden die Produktionskosten gesenkt und die Qualität und Produktsicherheit verbessert.
Das Unternehmen beschäftigt rund 8000 Mitarbeiter, von denen rund 2000 technische Mitarbeiter mit der Entwicklung neuer Produkte, der Verbesserung bestehender Produkte und der technischen Betreuung der Kunden beschäftigt sind. Mit einem geschätzten Umsatz 2005 von 2,23 Mrd. Euro (2,7 Mrd. US-$) ist das Unternehmen in jeder von ihm belieferten Region die Nummer 1 oder 2. Der Firmensitz ist Luxemburg, das neue Unternehmen befindet sich im Besitz des Managements und von Fonds, die durch CVC Capital Partners beratenen werden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Mangel an Facharbeitern eine Herausforderung für die Druckindustrie

VDMB-Umfrage: 90 Prozent der Firmen haben Bedarf an Fachkräften
Fachkräftemangel

Die Auswirkungen des Mangels an Fachkräften auf die Unternehmen der Druck- und Medienwirtschaft sind gravierend. Das ist das Resultat einer Branchenumfrage des Verbandes Druck und Medien Bayern (VDMB) über die aktuelle Fachkräftesituation. Die Zahl der Druckbetriebe, die vom Fachkräftemangel beeinträchtigt sind, sei erneut deutlich angestiegen und mache sich häufig auch wirtschaftlich bemerkbar, schreibt der VDMB in einer Pressemitteilung.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...