Weiterempfehlen Drucken

Flyeralarm und Druckhaus Mainfranken nehmen vierten Produktionsstandort in Betrieb

Zwölf Mio. Euro in zweites sächsisches Werk investiert

Die vier Heidelberg Speedmaster XL 145 im Werk Kesselsdorf

Die Flyeralarm GmbH und das Joint-Venture von Flyeralarm und Schleunungdruck, die Druckhaus Mainfranken GmbH, expandieren in Sachsen. Die beiden Unternehmen haben in Kesselsdorf, westlich von Dresden, ein weiteres Werk in Betrieb genommen. Damit produzieren Flyeralarm und Druckhaus Mainfranken jetzt an zwei Standorten in Sachsen.

„Wir sind hier sehr gut aufgenommen worden und finden in Sachsen beste Rahmenbedingungen vor: Die Behörden haben uns von Beginn an in allen Belangen unterstützt und die Mitarbeiter sind gut ausgebildet und hochmotiviert. Wir fühlen uns der Region sehr verbunden und sehen unser Engagement hier langfristig", erklärte Flyeralarm-Geschäftsführerin Tanja Hammerl in einem Pressegespräch.

Insgesamt hat Flyeralarm gemeinsam mit dem Druckhaus Mainfranken über zwölf Mio. Euro in das neue Werk investiert und dort 75 Arbeitsplätze geschaffen. Im Laufe des Jahres 2011 sollen in Kesselsdorf weitere 50 Arbeitsplätze - darunter auch einige Ausbildungsplätze - geschaffen werden und weitere zehn Mio. Euro eingesetzt werden.

„Wir sehen Kesselsdorf als perfekte Ergänzung zu unserem Werk in Klipphausen. Mit beiden Standorten können wir noch flexibler und effektiver auf Auftragsspitzen reagieren", sagte Hammerl. Auf 6.000 qm stehen in Kesselsdorf vor allem Druckmaschinen von Heidelberg (Speedmaster XL 145) sowie Winkler & Dünnebier (WD 320 BE), die überwiegend Plakate und Briefhüllen produzieren. Täglich werden bis zu 400 Plakataufträge bearbeitet und 40 Tonnen Papier verarbeitet.

Die Flyeralarm GmbH und die Druckhaus Mainfranken GmbH produzieren derzeit an vier Standorten in Bayern und Sachsen, 2007 eröffnete das Unternehmen seinen ersten sächsischen Standort in Klipphausen. Zusammen sind in Sachsen 280 Arbeitsplätze entstanden. Im November 2010 hatten Flyeralarm und die Schleunungdruck GmbH außerdem die Druckerei Thieme (Meißen) aus der Insolvenz übernommen.

Das Fachmagazin Deutscher Drucker berichtet in seiner Ausgabe 3/2011, die am 27. Januar erscheint, ausführlich über die Druckhaus Mainfranken GmbH und ihre beiden Werke in Klipphausen und Kesselsdorf.  

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Inno-Print Leipzig erfolgreich gestartet

Nachfolgeveranstaltung des Gutenberg-Symposiums widmet sich dem Wandel in der Druckbranche

Die Inno-Print Leipzig – Symposium für Druck-, Verpackungs- und Beschichtungstechnologie, fand in diesem Jahr Anfang November zum ersten Mal statt. Die Nachfolgeveranstaltung des langjährig durchgeführten Gutenberg-Symposiums hat sich den Wandel in der Druckbranche zum Motto gemacht, welches da heißt: "Drucken ist Vielfalt, Drucken ist Mehrwert".

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...