Weiterempfehlen Drucken

Fogra, BVDM und Print-X-Media kooperieren beim Prozessstandard Digitaldruck

Neuer Prozessstandard soll gemeinsam in der Druckindustrie etabliert werden
 

Der Bundesverband Druck und Medien, inklusive seiner Tochtergesellschaften Print-X-Media, und die Fogra Forschungsgesellschaft Druck e.V. haben eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet, um den Prozessstandard Digitaldruck gemeinsam in der Druckindustrie zu etablieren.

Der Bundesverband Druck und Medien und die Fogra Forschungsgesellschaft Druck e.V. haben eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet, um den Prozessstandard Digitaldruck (PSD) gemeinsam in der Druckindustrie zu etablieren. Der neue Standard, der im vergangenen Jahr von der Fogra entwickelt und vorgestellt wurde, hat eine vorhersehbare Druckqualität im klein- und großformatigen Digitaldruck zum Ziel. Dank der nun beschlossenen Kooperation können sich nun die Mitgliedsbetriebe der Fogra und der Druck- und Medienverbände nach einem Prüf- und Beratungsprozess nach PSD zertifizieren lassen.

Durch die Vereinbarung zur technischen Zusammenarbeit werde die Fogra durch das Know-how und das Anwenderwissen aus der Praxis der Druck- und Medienverbände sowie ihrer Tochtergesellschaften Print-X-Media profitieren. Beraten und zertifiziert werden interessierte Digitaldruck-Betriebe künftig von Fogra-Mitarbeitern und geschulten Digital-Print-Experten der Print-X-Media. "Die Einführung des Prozessstandards Digitaldruck sorgt in den Betrieben für eine hohe Produktionssicherheit und einen reibungslosen Abluaf. Die Qualität der Druckprodukte steigt. Materialeinsatz und Produktionskosten sinken", beschreibt Dr. Eduard Neufeld, Geschäftsführer der Fogra, die Vorteile des PSD.

Was beinhaltet der Prozessstandard Digitaldruck?

Die Überprüfung der Druckqualität nach PSD konzentriert sich auf die drei Bereiche Ausgabekontrolle, Farbtreue und Workflow. In allen Produktionsstufen müssen wirtschaftlich und technisch sinnvolle Sollwerte und Toleranzbereiche eingehalten werden.  So soll es Betrieben möglich sein, Reproduktionen unabhängig von den speziellen, technischen Bedingungen einer Digitaldruckmaschine bzw. von unterschiedlichen Materialien anzufertigen.

Was kostet die Zertifizierung nach Prozessstandard Digitaldruck?

Die Einführung des PSD kostet nach Angaben des BVDM für Mitgliedes der Fogra, der Digicom und der Druck- und Medienverbände 2.100 Euro. Vererst ist die Zertifizierung auf diese Mitgliedsunternehmen beschränkt. Später sollen sich aber auch Nichtmitgliedsunternehmen zum Preis von 3.000 Euro zertifizieren lassen können. Zur Vorbereitung auf diesen Prozess bieten die Fogra, die Druck- und Medienverbände sowie die Digicom verschiedene Maßnahmen an, wie beispielsweise Schulungen oder Beratungen vor Ort.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Papyrus kündigt Preiserhöhungen an

Für Lieferungen ab Januar 2018

Der Papiergroßhändler Papyrus (Ettlingen) kündigt Preiserhöhungen an, die ab dem 2. Januar 2018 wirksam werden sollen. Je nach Produkt und Hersteller betragen diese Erhöhungen laut Papyrus zwischen 5 und 8 Prozent auf die bisherigen Abgabepreise.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Planen Sie, 2018 neues Personal einzustellen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...