Weiterempfehlen Drucken

Fr. Ant. Niedermayr: 28 Mio. Euro für den Ausbau des Druck- und Medienzentrums

Spatenstich für den 5. Bauabschnitt am bestehenden Standort in der Regensburger Leibnizstraße
 

Der symbolische Spatenstich für das neue Projekt: (v.l.) Kathrin Fuchshuber, Christina Helmberger, Karin Helmberger, Hans Wittmann und Peter Kränkl (Architekten), Dieter Damminger (Wissenschafts- und Finanzreferent), Johannes Helmberger, Oberbürgermeister Joachim Wolbergs, Dr. Markus Witt (Vorstand der Sparkasse Regensburg), Marie Helmberger und Christian Kandlbinder (Bauunternehmen Feldbauer).

Das seit 1801 in sechster Generation in Regensburg ansässige Familienunternehmen Fr. Ant. Niedermayr Graphische Kunstanstalt GmbH & Co. KG hat sich zu einem der führenden Anbieter von Beilagen und Katalogen in Deutschland entwickelt. Die aktuellen Investitionen mit einem Gesamtvolumen von 28 Mio. Euro zielen darauf ab, die Spezialisierung im Beilagengeschäft nochmals auszubauen.

Mit ihren Medienunternehmen hat die Niedermayr Gruppe laut ihrem geschäftsführenden Gesellschafter Johannes Helmberger inzwischen einen Jahresumsatz von rund 70 Mio. Euro erreicht. Die aktuelle Investition soll dazu dienen, weiter zu wachsen. Dabei wird die aktuelle Wachstumsstrategie mit folgenden Maßnahmen umgesetzt:

– Der Neubau eines Druckereigebäudes von etwa 3.500 m² für eine weitere 96/120-Seiten-Rollenoffset-Druckanlage mit entsprechender Infrastruktur und Logistikflächen sowie

– der Bau eines weiteren Verwaltungsgebäudes mit rund 1.500 m², in dem 60 Medienarbeitsplätze ihre neue Heimat finden. Zusätzlich erfolgt die Erweiterung des Angebotsspektrums für Beilagenkunden durch die Installation neuer Konfektionierungstechnik nach dem Druck.

Ein Energie- und Umweltmanagementsystem nach ISO 50001/14001 ist bereits eingeführt und die Fertigung ist nach den Vorgaben des Umweltzeichens „Blauer Engel“ RAL UZ-195 umgestellt.

Der Spatenstich für den 5. Bauabschnitt fand am 20. April im Beisein von Regensburgs OB Joachim Wolbergs statt, die baulichen Maßnahmen sollen bis Ende 2016 abgeschlossen sein, wie Helmberger weiter ausführt.

Das Produktionsgelände wächst auf 34.000 m², die Produktionsfläche auf 21.000 m². Die technische Maximalkapazität steigt damit um 50% auf 300 Mio. A4-Seiten/Tag, dies entspricht etwa 500 t Papier/Tag. Im Zuge dieser Maßnahmen werden auch neue Arbeitsplätze in Verwaltung, Druck und Weiterverarbeitung geschaffen.

Die neue Druckanlage ist weitgehend identisch mit der 2012 in Betrieb genommenen Maschine. Damit kann laut Helmberger künftig nicht nur die Fertigungszeit halbiert, sondern auch die Produktionssicherheit deutlich erhöht werden. Die neue Anlage produziert 5 Mio. Seiten/Stunde, es werden Papierbahnen mit 2,86 m Breite bedruckt. Die bei Manroland Websystems in Augsburg nach Anforderungen von Niedermayr gebaute Lithoman-Maschine gilt als größte Anlage ihrer Art. Die Maschine wiegt etwa 500 t, ist fast 100 m lang, 18 m breit und 15 m hoch.

Mit dem von Müller Martini nach den Vorgaben von Niedermayr gebauten „Flexliner“-Einstecksystem soll es möglich sein, bis zu sechs Produkte in 30.000 Beilagen oder Zeitschriften pro Stunde einzulegen. Zudem sollen Postkarten oder Coupons auf der Titelseite aufgeklebt werden können. Das System ist vollautomatisiert und wird vollvernetzt durch den Unternehmensworkflow gesteuert.

Um die Druckmaschinen auch schnell mit Druckplatten versorgen zu können, wird die Druckvorstufe ebenfalls dem gestiegenen Bedarf angepasst und mit einem dritten CtP-UV-System ausgestattet.

Bei Niedermayr ist man künftig in der Lage, auf zwei Maschinen Produkte anzubieten, die bis dato nicht in einem Arbeitsschritt herzustellen waren. Somit kann man im wöchentlichen Rhythmus mehrere komplexe, tagesaktuelle Beilagen für jeden der etwa 32 Mio. deutschen Haushalte produzieren, so Helmberger.

Für die gezielte Umsetzung der Wachstumsstrategie wurden in den letzten zehn Jahren 75 Mio. Euro in Regensburg investiert.

Anzeige

Leserkommentare (1)

Laverda | Dienstag, 26. April 2016 11:06:03

Niedermayr

Gefällt mir ! Weiter so.

Markt & Management

Viscom findet künftig parallel zur PSI-Messe in Düsseldorf statt

Erstmals im Januar 2019 – durch den Rhythmuswechsel gibt es im Herbst 2018 keine Viscom

Die Viscom, Fachmesse für visuelle Kommunikation, verabschiedet sich sowohl vom jährlichen Ortswechsel zwischen Frankfurt/Main und Düsseldorf sowie vom Veranstaltungszeitraum Herbst. Wie der Veranstalter Reed Exhibition bekannt gab, werde die Viscom künfig parall zur PSI, der Leitmesse der Werbewirtschaft jährlich in Düsseldorf stattfinden. Auftakt ist damit vom 8. bis 10. Januar 2019. Durch den Rhythmus-Wechsel wird im Herbst 2018 keine Viscom stattfinden.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...