Weiterempfehlen Drucken

Fujifilm: Jahresabschluss vorgelegt

Wachstum mit Digital- und Netzwerk-Technik, mehr Ausgaben für die Forschung

Die Fuji Photo Film Co. Ltd., Tokyo, hat den Jahresabschluss für das am 31. März abgelaufene Finanzjahr veröffentlicht. Auf weltweiter Basis erzielt das Untenehmen einen Umsatzzuwachs von 2,2 Prozent auf 19,85 Milliarden Euro (2,56 Billionen Yen). Die Geschäftsbereiche Imaging (Kameras, Film, Minilabs), Information (Druckvorstufe und Medical Imaging) sowie Dokumentenverwaltung (Kopierer, Bürokommunikation, Digitaldruck) erzielten einen Gewinn vor Steuern von 1,28 Milliarden Euro (164,9 Milliarden Yen), was einem Anstieg zur Vorjahresperiode um 36,9 Prozent entspricht. Der Nettoertrag stieg um 69,4 Prozent auf 638 Millionen Euro (82 Milliarden Yen). Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung stiegen auf einen Anteil zum Umsatz von 6,8 Prozent (Vorjahr 6,3 Prozent). Für das laufende Finanzjahr wird eine weitere Umsatzsteigerung um 4,7 Prozent prognostiziert, sowie ein gleich bleibendes Niveau des Nettoertrags.
Der Umsatz im Produktbereich Imaging Solutions belief sich auf 6,32 Milliarden Euro (815,5 Milliarden Yen) und macht einen Anteil von 31,9 Prozent am Gesamtumsatz aus. Der Bereich umfasst konventionelle und digitale Kameras, digitale Minilabs, Film, Fotopapier und Chemikalien sowie Dienstleistungen im Photofinishing. Der Wachstumsmarkt Fotohandy wurde mit Modulen aus Super-CCD-Sensor und Fujinon-Objektiven beliefert. Um der wachsenden Nachfrage nach Fotoabzügen von digitalen Daten nachzukommen, wurde außerdem das
weltweite Netz für digitalen Bilder Service erweitert.
Das Segment Information Solutions umfasst grafische Systeme, Produkte für Medizintechnik, Speichermedien sowie Materialien für LCD Displays und erzielte 5,85 Milliarden Euro (755,1 Milliarden Yen), was einen Anteil am Gesamtumsatz von 29,5 Prozent ausmacht. Bei den grafischen Systemen lag der Schwerpunkt auf Computer-to-Plate und On-demand Printing Systemen. Der Produktbereich Document Solutions belief sich auf 7,67 Milliarden Euro (989,7 Milliarden Yen) und macht einen Anteil am Gesamtumsatz von 38,6 Prozent aus.
Hierzu zählen vernetzte Büro- und Farbkopierer, Drucker aller
Leistungsklassen, Faxgeräte und Verbrauchsmaterial sowie Lösungen für Dokumentenmanagement und Digitaldruck.
Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen werden auch für das kommende Jahr als schwierig eingeschätzt. Dennoch gibt das Unternehmen eine optimistische Prognose für das bis Ende März 2005 laufende Finanzjahr ab. Dies beruht auf der frühzeitigen Umstellung auf Digitaltechnik in allen Segmenten, und der Konzentration auf Wachstumsmärkte, zu denen neben Digitalkameras auch Fotohandys, das Bildergeschäft, Flachbildschirme für PC und TV Einsatz gehören.

Fujifilm http://ww.fujifilm.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Dr. Wirth vertreibt auch Miyakoshi-Druckmaschinen

Japanische Schmalbahn-Rotationen im Portfolio des Frankfurter Dienstleisters – Komplettübernahme der Graphic-Team GmbH geplant

Die Frankfurter Dr. Wirth Grafische Technik GmbH & Co. KG hat den Vertrieb von Schmalbahn-Offsetdruckmaschinen des japanischen Herstellers Miyakoshi in Deutschland übernommen. Das Unternehmen bietet damit die semirotativen Offsetdruckmaschinen MLP-H und MWL (wasserlos) an.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...