Weiterempfehlen Drucken

Fusion im Zeitungsdruckmaschinenbau: Wifag übernimmt Solna

Solna-Inhaber Jörgen Karlsson rückt an die Spitze
Der ehemalige Wifag-Sitz in Bern

Immer noch aktiv – nun auch wieder im Maschinenbau: die Schweizer Wifag (hier der ehemalige Firmensitz in Bern) hat Solna gekauft.

Zwei bekannte Namen aus dem Zeitungsdruckmaschinenbau, die mittlerweile zu Nischenanbietern geschrumpft sind, bündeln ihre Kräfte: Die Wifag Maschinenfabrik AG (Fribourg/Schweiz) teilte mit, dass sie die Solna-Gruppe (Järfälla/Schweden) und die Firma Ekpac Graphics (Hongkong) übernommen hat. Solna ist ein Hersteller von vorwiegend einfach-breiten Druckmaschinen für den Zeitungs- und Buchmarkt und beschäftgt rund 20 Mitarbeiter.

Mit dem Erwerb des schwedischen Herstellers will die Wifag ihre Palette mit Rollenoffsetrotationen für den immer noch wachsenden Zeitungsdruckmarkt in den BRIC-Ländern ergänzen. Die Firma Ekpac Graphics HK ist eine Verkaufsorganisation mit zwölf Angestellten und bringt, wie es in einer Pressemitteilung heißt, „den direkten Verkaufskanal und Marktzugang zu den Märkten China, Südostasien und dem Mittleren Osten.“

Nach Angaben von Wifag ist Solna – in Verkaufsstückzahlen ausgedrückt – die Nummer zwei im chinesischen Markt bei einfach-breiten Zeitungsrotationen. Die Maschinen sollen künftig je nach Kundenwunsch in China oder im Montagewerk der Wifag-Mutterfirma Polytype in Fribourg hergestellt werden. Mit dieser Investition bestätige die Wifag-Polytype Gruppe ihre Verpflichtung zum Nischen-Markt der Zeitungsdruckmaschinen, heißt es seitens der Wifag.

Die Firma Solna soll ihren Sitz in Schweden behalten und ihre Kunden auch in Zukunft  von dort aus betreuen. Das kombinierte Zeitungs-Geschäft von Wifag und Solna mit Hauptsitz in Fribourg wird künftig von Jörgen Karlsson, dem ehemaligen CEO und Inhaber von Solna, geführt. Im April 2011 noch soll er in Fribourg seine Tätigkeit aufnehmen und direkt Peter Ruth, dem CEO der WIFAG-Polytype Gruppe, unterstellt sein.

Die Wifag hatte 2010 ihren bisherigen Sitz in Bern aufgegeben und die dortige Fertigungsstätte an die Firma Mali verkauft. Eigentlich wollte man sich künftig auf den Service für bestehende Wifag-Anwender beschränken. Der Verkauf einer Wifag OF 370 Produktionslinie nach Indien brachte dann aber auch die Fertigung bei Wifag wieder in Schwung. Einem Bericht der Basler Zeitung zufolge hat die Wifag aktuell 90 Mitarbeiter.

Auch die großen Zeitungsdruckmaschinenbauer hatten in den vergangenen Monaten ihr Portfolio durch Kooperationen mit Herstellern von günstigen, einfachen Rotationsmaschinen ergänzt: Manroland arbeitet mit Tensor zusammen, KBA mit The Printers House (TPH). Goss wiederum verfügt schon seit vielen Jahren über eine Produktionsstätte in Shanghai. 

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Papyrus plant für 2018 Eröffnung eines neuen Logistikzentrums

Papiergroßhändler will Serviceangebot für Papierspezialitäten verbessern

Der Papiergroßhändler Papyrus Deutschland (Ettlingen) investiert in ein neues Logistikzentrum in Köln-Niehl, um die logistische Infrastruktur gegenüber dem bisherigen Standort in Köln-Rodenkirchen zu optimieren. Gleichzeitig soll auf diese Art und Weise das Serviceangebot für Papierspezialitäten verbessert werden, und dies für Kunden in ganz Europa.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...