Weiterempfehlen Drucken

G+J kann im Geschäftsjahr 2011 Umsatz steigern

Druckgeschäft: Umsatz- und Ergebnisentwicklung "insgesamt sehr erfreulich"

Die Umsatz- und Ergebnisentwicklung der Gruppe Dresdner Druck- und Verlagshaus war im Geschäftsjahr 2011 "insgesamt sehr erfreulich".

Der Verlag Gruner + Jahr (Hamburg) hat im Geschäftsjahr 2011 mit einem Umsatz von 2,29 Mrd. Euro (2010: 2,226 Mrd. Euro) einen leichten, weitgehend organischen Umsatzanstieg verzeichnet. Das operative Ergebnis betrug 233 Mio. Euro (Vorjahr 260 Mio. Euro). G+J Deutschland erzielte nach Unternehmensangaben ein Rekordergebnis.

Der Rückgang des operativen Ergebnisses ist einer Pressemitteilung des Konzerns zufolge auf eine deutliche Steigerung der Papierpreise, höhere Entwicklungs- und Projektkosten in den strategischen Umbaufeldern digitale Transformation, Effizienz und Qualität, zahlreichen Titelinnovationen sowie eine schwache Markt- und Geschäftsperformance der südeuropäischen Länder und des Druckgeschäfts zurückzuführen. Die Umsatzrendite erreichte im Berichtszeitraum 10,2 Prozent nach 11,5 Prozent im Vorjahr. Gruner + Jahr beschäftigte zum Jahresende 11.822 Mitarbeiter (31. Dezember 2010: 11.637 Mitarbeiter).

Das EBIT erreichte im Geschäftsjahr 2011 202 Mio. Euro (2010: 243 Mio. Euro), beeinträchtigt insbesondere durch eine Sonderabschreibung in Höhe von 22 Mio. Euro auf das Anlagevermögen von Brown Printing. G+J erreichte einen Jahresüberschuss von 160 Mio. Euro (2010: 160 Mio. Euro). Gruner + Jahr ist nach eigenen Angaben weiterhin frei von Finanzschulden.

Die Umsatz- und Ergebnisentwicklung der Gruppe Dresdner Druck- und Verlagshaus war im Geschäftsjahr 2011 "insgesamt sehr erfreulich". Brown Printing konnte trotz neuer Kunden, Marktanteilsgewinnen und einer Umsatzsteigerung das Ergebnis des Vorjahres nicht halten. Eine Sonderabschreibung auf das Anlagevermögen von Brown Printing in Höhe von 22 Mio. Euro sei auf die "nachhaltig schwierige Situation und Perspektive im nordamerikanischen Druckmarkt" zurückzuführen. Im Herbst 2011 wurde die Veräußerung der Gruner + Jahr Anteile in Höhe von 37,45 Prozent am Tiefdruck-Joint-Venture Prinovis an Arvato vollzogen.

An der Unternehmensentwicklung sollen die Mitarbeiter von G+J weltweit partizipieren. G+J werde nach eigener Aussage, wie bereits 2010, auch für das Geschäftsjahr 2011 an seine Mitarbeiter, unter anderem in Deutschland, Frankreich und den USA, Gewinnbeteiligungen von weit über 20 Mio. Euro ausschütten.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Papyrus plant für 2018 Eröffnung eines neuen Logistikzentrums

Papiergroßhändler will Serviceangebot für Papierspezialitäten verbessern

Der Papiergroßhändler Papyrus Deutschland (Ettlingen) investiert in ein neues Logistikzentrum in Köln-Niehl, um die logistische Infrastruktur gegenüber dem bisherigen Standort in Köln-Rodenkirchen zu optimieren. Gleichzeitig soll auf diese Art und Weise das Serviceangebot für Papierspezialitäten verbessert werden, und dies für Kunden in ganz Europa.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...