Weiterempfehlen Drucken

Gämmerler-Übernahme beschert Blue Cap Umsatzwachstum

Münchner Beteiligungsholding veröffentlicht ihren Konzernabschluss

Die Münchner Beteiligungsholding Blue Cap AG konnte im Geschäftsjahr 2012 den Umsatz um mehr als 50 Prozent auf Euro 75,0 Mio. steigern und einen Konzernjahresüberschuss von Euro 2,0 Mio. erzielen. Der EBIT stieg dabei im Vergleich zum vergangenen Rumpfwirtschaftsjahr von Euro 1,1 Mio. auf Euro 4,4 Mio. Die Ausweitung von Umsatz und Ergebnis sind nach Angaben der Holding auf ein organisches Wachstum sowie die Übernahme der Gämmerler GmbH und der Wetzel KG zurückzuführen. Das Eigenkapital wuchs damit von Euro 7,4 Mio. auf Euro 9,5 Mio. an.

Wesentlicher Bestandteil des Beteiligungsportfolios ist die Planatol-Gruppe, welche durch die Akquisition von Wetzel in Herford ihre Kompetenz im Bereich der Klebstoffe weiter ausgebaut hat. Die Gruppe bietet nunmehr Klebstoffe insbesondere für die Papier-, Verpackungs- und Holzindustrie sowie industrielle Klebebänder an. Zudem habe die Planatol-Gruppe ihre Präsenz in der Druckindustrie über das Tochterunternehmen Gämmerler verstärkt. Gämmerler gehört zu den weltweit führenden Anbietern von Postpress Anlagen.
Neben dem Geschäftsbereich Chemie, der ca. 50 Prozent des Umsatzes ausmacht, ist der Bereich Maschinenbau am zweitstärksten mit ca. 35 Prozent in der Gruppe vertreten. Zu diesem Segment gehören neben Gämmerler die H. Schreiner und die SMB-David. Letztere befand sich in 2012 in einer tiefgreifenden Umstrukturierung hinsichtlich der Organisation wie auch der Technologie. H. Schreiner hingegen konnte ein weiteres Umsatzwachstum verzeichnen und investierte in neue Vertriebsgesellschaften in Italien und China.
Die Steigerung der Bilanzsumme von Euro 29,7 Mio. auf Euro 49,7 Mio. seien vor allem auf den Neuzugang von Wetzel, eine neue Klebstoffproduktion am Sitz von Planatol in Rohrdorf, aber auch auf den Erwerb einer repräsentativen Gewerbeimmobilie in Gelting, an der sich der Firmensitz von Gämmerler und SMB-David befindet, zurückzuführen. Insgesamt wurden im Geschäftsjahr Euro 11,6 Mio. investiert. Der Neustart des ebenfalls 2012 erworbenen Medizingeräteherstellers WISAP erfolgte ebenfalls in einer neu erworbenen Immobilie in Hofolding, südlich von München. Zusammen mit den Bestandsimmobilien von Wetzel, Planatol und H. Schreiner verfügt die Blue-Cap-Gruppe damit nach eigenen Angaben über einen soliden Immobilienbesitz.
Insgesamt zeigte sich im zweiten Halbjahr des Berichtsjahres sowie im ersten Halbjahr des laufenden Jahres eine leichte Beruhigung des Wachstums. Der Kurs der Aktie notierte stabil über Euro 4,00 und damit deutlich über Vorjahresniveau. 'Umfangreiche, in den Beteiligungsunternehmen gesetzte Wachstumsimpulse sollten zu einer Stärkung der gesamten Unternehmensgruppe führen. Weitere Zukäufe sind dabei nicht ausgeschlossen,' so Dr. Hannspeter Schubert, Vorstand der Blue Cap AG.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Bobst: Vor 75 Jahren mit dem Bau von Faltschachtel-Klebemaschinen begonnen

Eine PCR382 wurde 1942 bei Zeiler (heute Limmatdruck Zeiler) in der Nähe von Bern (Schweiz) aufgestellt

In diesem Jahr ist es genau 75 Jahre her, dass Bobst mit der Entwicklung und Herstellung von Faltschachtel-Klebemaschinen für die Verpackungsbranche begonnen hat. Eine der ersten Maschinen, eine PCR382, war 1942 bei Zeiler in der Nähe von Bern (Schweiz) aufgestellt worden. Dieses Unternehmen agiert heute unter dem Namen Limmatdruck Zeiler als Teil der RLC Packaging Group, eines Verpackungsherstellers mit Sitz in Hannover und verschiedenen Werken in Europa.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...