Weiterempfehlen Drucken

Gassenmeyer Bindetechnik wird abgewickelt

Keine Zukunft für insolvente Nürnberger Industriebuchbinderei
Thiemo Schloßer

Thiemo Schloßer führte zuletzt die Geschäfte des Unternehmens, das sein Urgroßvater 1907 gegründet hatte.

Die seit über 100 Jahren bestehende Industriebuchbinderei Gassenmeyer (Nürnberg) steht vor der endgültigen Schließung. Insolvenzverwalter Dr. Stefan Oppermann (Kanzlei Pöhlmann, Kisling, Früchtl, Oppermann) sagte gegenüber den Nürnberger Nachrichten, man sei „zu der traurigen Erkenntnis gelangt, dass wir hier nur noch die Chance zum Ausproduzieren haben“.

Über das Vermögen der Firma Gassenmeyer Bindetechnik GmbH & Co. KG war am 7. Dezember 2010 das vorläufige Insolvenzverfahren eröffnet worden, seit 1. März 2011 lief die Anschluss-Insolvenz. Der Bestand an Altaufträgen sei abgearbeitet, die Abbauarbeiten auf dem Firmengelände hätten begonnen, so Oppermann. Den rund 65 Mitarbeitern wurde bereits gekündigt.

"An der Finanzierung gescheitert"

Seit Dezember hatte man – so der Insolvenzverwalter – intensiv nach Kaufinteressenten gesucht, mit zwei potenziellen Investoren aus der Branche sei man sogar relativ weit gewesen. „Letztlich ist es aber an der Finanzierung gescheitert.“ Den Kaufpreis von über einer Mio. Euro allein für die Bindeanlagen wollte oder konnte niemand aufbringen. Ein dritter Interessent wäre möglicherweise bereit gewesen, Gassenmeyer zu einem späteren Zeitpunkt, voraussichtlich im Sommer, zu übernehmen. „So lange hätten wir aber nicht mehr durchgehalten", argumentiert Insolvenzverwalter Oppermann.

Hans Gassenmeyer hatte das Unternehmen 1907 als Buchbinderei und Perforieranstalt gegründet. Urenkel Thiemo Schloßer führte zuletzt die Geschäfte, 2008 lag der Jahresumsatz bei drei Mio. Euro. Gassenmeyer produzierte schwerpunktmäßig Broschuren auf zwei Klebebindestraßen mit bis zu 25 Zusammentragstationen.

Als einen der Gründe für den Niedergang des Weiterverarbeitungsunternehmens nannte Dr. Stefan Oppermann, die Tatsache, dass immer mehr Druckereien eigene Binde-Anlagen aufstellen. Gassenmeyer hatte selbst noch 2009 rund zwei Mio. Euro in eine neue, bis zu 15.000 Ex./h schnelle Kolbus Publica Klebebindeanlage investiert – im festen Vertrauen auf die Zusage seiner drei Großkunden, dem Unternehmen treu zu bleiben. Kurz darauf kauften zwei von ihnen dennoch eigene Bindeanlagen. „Mit dem Dritten führte Gassenmeyer danach sogar Gespräche über einen Einstieg in das Unternehmen“, berichtete der Insolvenzverwalter laut Nürnberger Nachrichten. Doch dieser Schritt kam letztlich nicht zustande.

Zugesetzt habe der Buchbinderei zudem die Pleite des Versandhauses Quelle. Seitdem plagten die Branche im fränkischen Raum verstärkt Überkapazitäten. Der Versandhändler war zwar kein direkter Kunde, doch den „allgemeinen Verfall der Preise für Bindeaufträge“ habe auch Gassenmeyer zu spüren bekommen, so der Insolvenzverwalter.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Antalis: Preiserhöhungen ab September 2017

Preisanpassungen von Vorlieferanten werden als Grund angegeben

Der Frechener Papiergroßhändler Antalis wird ab September 2017 seine Verkaufspreise anpassen, um "die gewohnte Qualität und Verfügbarkeit der Produkte sowie den Service für die Kunden von Antalis sicherzustellen", wie es in einer Pressemitteilung des Unternehmens heißt.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...