Weiterempfehlen Drucken

Georg Kohl: Fast jede vierte Stelle in Gefahr

Ulrike Hausmann, Geschäftsführerin von Georg Kohl.

Bei der insolventen Georg Kohl GmbH (Brackenheim) soll fast jeder vierte Angestellte gekündigt werden. Wie die Heilbronner Stimme berichtet, habe der vorläufige Insolvenzverwalter Dr. Tibor Braun auf einer Betriebsversammlung am 9. November verkündet, dass "50 bis 80" der derzeit rund 300 Mitarbeiter gehen müssen.

Der Stuttgarter Rechtsanwalt wolle dem Amtsgericht Heilbronn vorschlagen, das Insolvenzverfahren beim Druckereiunternehmen zum Ende dieses Monats zu eröffnen. "Wir haben vor, mit einer Belegschaft von dann über 200 Mann den Betrieb aufrecht zu erhalten", erklärte Braun.
 Wer gekündigt werde, soll in den nächsten Tagen mit dem Betriebsrat der Firma ausgehandelt werden. Geplant sei, in allen Bereichen Stellen zu streichen. Der Personalabbau soll sozialverträglich zum Beispiel mit der Errichtung einer Transfergesellschaft vorgenommen werden. Im Gespräch ist eine sechsmonatige Laufzeit.

 Der Stellenabbau sei eine Notwendigkeit, um die Geschäftsfähigkeit des Unternehmens erhalten zu können. "Für die zu realisierenden Umsätze ist die Belegschaft schlicht und einfach zu groß," sagte Braun. Trotz der aktuellen Probleme bleibe die Stammkundschaft der Druckerei treu. Der Insolvenzverwalter führt momentan Gespräche mit möglichen Investoren.

Insolvenzantrag Ende September

Die Druckerei Georg Kohl hatte am 28. September 2010 einen Insolvenzantrag gestellt, wir berichteten. Grund für den Insolvenzantrag waren nach Angaben des Unternehmens die harten Wettbewerbsbedingungen der Druckbranche sowie ein starker Umsatzeinbruch im Sommer. "Wir spüren einen massiven Preisverfall", erklärte Geschäftsführerin Ulrike Hausmann. Einem "leicht schwachen" August sei ein "sehr schwacher" September gefolgt. Man habe den geplanten Umsatz in diesem Monat um 15 Prozent verfehlt.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Bobst: Vor 75 Jahren mit dem Bau von Faltschachtel-Klebemaschinen begonnen

Eine PCR382 wurde 1942 bei Zeiler (heute Limmatdruck Zeiler) in der Nähe von Bern (Schweiz) aufgestellt

In diesem Jahr ist es genau 75 Jahre her, dass Bobst mit der Entwicklung und Herstellung von Faltschachtel-Klebemaschinen für die Verpackungsbranche begonnen hat. Eine der ersten Maschinen, eine PCR382, war 1942 bei Zeiler in der Nähe von Bern (Schweiz) aufgestellt worden. Dieses Unternehmen agiert heute unter dem Namen Limmatdruck Zeiler als Teil der RLC Packaging Group, eines Verpackungsherstellers mit Sitz in Hannover und verschiedenen Werken in Europa.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...