Weiterempfehlen Drucken

Gericht hebt einstweilige Verfügung von Memjet gegen HP auf

HP darf seine Pagewide-XL-Drucker nun wieder in Deutschland vertreiben
 

Das Landgericht München I hat die einstweilige Verfügung von Memjet gegen HP am vergangenen Freitag aufgehoben. HP darf seine Pagewide-XL-Drucker damit wieder in Deutschland vertreiben.

HP darf seine Pagewide-XL-Drucker wieder nach Deutschland importieren und verkaufen. Die einstweilige Verfügung, die Memjet im November 2015 gegen den amerikanischen Hersteller erwirkt hatte, wurde – wie die Online-Nachrichtendienste ZDNet und "itespresso.de" berichten – am vergangenen Freitag vom Landgericht München I aufgehoben. Gegenstand der Klage von Memjet gegen HP war der seitenbreite Druckkopf HP 841, der nach Ansicht von Memjet mehrere Patente des Druckkopfherstellers verletzte. Daraufhin musste HP den Import und Vertrieb seiner Pagewide-XL-Drucksysteme, in denen der besagte Druckkopf zum Einsatz kommt, verübergehend einstellen.

Das Landgericht München I hat die von Memjet angeführten Patenteverletzungen nun als nicht gegeben angesehen. Mit diesem Urteil kann HP seine Pagewide-XL-Drucker nach zweieinhalb-monatigem Verbot ab sofort wieder in Deutschland vertreiben.

Von der einstweiligen Verfügung betroffen waren die Drucksystem der Reihen HP Page Wide XL 8000, XL 5000 und XL 4000 sowie XL 4500. Die Anfang November vorgestellte HP Pagewide Web Press sowie verschiedene Office-Jet-Modelle, die ebenfalls mit einem seitenbreiten Druckkopf arbeiten setzen eine andere Drucktechnologie ein und waren daher von der Unterlassungsklage nicht betroffen. Allerdings hätte, so heißt es bei "itespresso.de" weiter, ein Sieg von Memjet über HP die für Ende 2016 geplante Markteinführung der eigenentwickelten 3D-Drucker gefährden können.

Wie die Online-Plattformen weiter berichten, sei dem angestrebten Verbotsversuch in Deutschland bereits eine Klage in Kalifornien vorausgegangen. Dort habe Memjet bereits im August 2015 gegen HP geklagt, da der Hersteller in den Druckköpfen, die bei HPs Large-Format-Druckern eingesetzt werden, acht seiner eigenen Patente verletzt sah. Dieses Hauptverfahren sei jedoch bisher noch nicht zu einem Abschluss gekommen.

Laut Achim Carius, Rechtsanwalt und Geschäftsführer des Motio – Netzwerk für Medienkommunikation, könne Memjet gegen das Urteil innerhalb eines Monats Berufung zum Oberlandesgericht-München einlegen. Andererseits, so Carius, könne HP seinen Wettbewerber Memjet in einem neuen Verfahren auf Schadensersatz gem. § 945 ZPO verklagen. Bei einem weiteren HP-Erfolg wäre Memjet damit verpflichtet, dem Gegner HP den Schaden zu ersetzen, der ihm durch das zweieinhalbmonatige PageWide-Verbot entstanden ist.

Konkrete Verkäufe an die fünf Pagewide-Händler, die in jener Phase nicht zustande kamen, nachzuweisen, dürfte HP allerdings schwer fallen, meint Achim Carius. Den Händlern sei jedoch kaum Schaden entstanden, da sie sich währenddessen im nahen Ausland versorgen konnten, dort wo das gerichtliche Verbot nicht galt. “Erst einmal besteht Rechtssicherheit, kein Druckdienstleister muss sich sorgen, mit seinem HP-Printer gegen geltendes Recht zu verstoßen”, erklärt der Motio-Netzwerk-Geschäftsführer.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Flyeralarm nimmt an Wirtschaftsgesprächen mit Irlands Premierminister teil

Die Beziehungen zu dem Inselstaat sollen weiter wachsen
Julie Sinnamon, Jerry Kennelly, Enda Kenny, Stefan Constantin (von links)

Die Online-Druckerei Flyeralarm nahm den Deutschland-Besuch von Irlands Premierminister Enda Kenny  zum  Anlass,  um  in Frankfurt/Main über den Ausbau der wirtschaftlichen Beziehungen mit Unternehmen aus dem Inselstaat zu sprechen. Das E-Commerce-Unternehmen mit Sitz in Würzburg betreibt mit seinem Tochterunternehmen in Dublin seit 2014 einen landesspezifischen Online-Shop in Irland und unterhält darüber hinaus eine wirtschaftliche Partnerschaft mit dem IT-Dienstleister „Tweak“, der in der Grafschaft Kerry beheimatet ist.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Betriebskindergarten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...