Weiterempfehlen Drucken

Geschäftsbetrieb bei Hornberger in Waldfischbach eingestellt

Stillgelegt: Die Druckerei Hornberger in Waldfischbach-Burgalben.

Bei der Druckerei Hornberger in Waldfischbach-Burgalben (Landkreis Südwestpfalz) wurde zum 31. Oktober 2010 der Geschäftsbetrieb endgültig eingestellt. Das Unternehmen hatte im Februar einen Insolvenzantrag wegen drohender Zahlungsunfähigkeit gestellt und seither unter der Regie von Insolvenzverwalter Thomas Maier aus Dahn weiterproduziert.

Von den im Februar noch 28 Mitarbeitern waren 13 sofort „freigestellt“ worden, die verbliebenen Mitarbeiter machten sich in den vergangenen Monaten noch Hoffnung auf Weiterbeschäftigung. Diese Hoffnung erhielt – einem Bericht der Pirmasenser Zeitung zufolge – zwischenzeitlich Nahrung bei der Gläubigerversammlung, als zwei Unternehmen Interesse zeigten, Hornberger weiterzuführen. Letztlich wurde aber nichts daraus, wobei die Arbeitnehmer und die Inhaber unterschiedliche Interpretationen der Ursachen haben. Auf der einen Seite war von „hohen Abfindungsforderungen“ die Rede, während der Betriebsratsvorsitzende die Gründe der Betriebseinstellung mehr auf der anderen Seite und die Insolvenzgründe für „hausgemacht“ ansieht.

Nach dem Insolvenzantrag beim Pirmasenser Amtsgericht im Februar hatte Geschäftsführer Volker Wagner als Insolvenz-Grund die „ schlechte Wirtschaftslage“ genannt. Insbesondere die Auftragsmisere wichtiger Kunden aus der Autobranche habe sich auf die Waldfischbacher Druckerei ausgewirkt. Allerdings nannte Wagner auch die "Abwanderung von Großaufträgen zu Billigunternehmen im Ostblock" als weitere Ursache für die Finanzprobleme.

1984 war die Druckerei Hornberger an den jetzt stillgelegten Standort gezogen. Das Unternehmen hatte als ein Hauptstandbein die Gestaltung und den Druck von Eintrittskarten und Tickets. 

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Four Pees und Aleyant Systems: Vertriebsvereinbarung beschlossen

Belgischer Fachhändler/Integrator vertreibt künftig Aleyants Workflow- und Farbmanagement-Produkte in Europa

Der US-amerikanische Softwareentwickler Aleyant Systems und das belgische Handelsunternehmen für die grafische Industrie, Four Pees, haben eine Vertriebsvereinbarung für Europa unterzeichnet. Diese macht Four Pees zum offiziellen Distributor für die Prepress-Workflow-Software „tFlow“ und Aleyants Farbmanagement-Tools in Europa. Letztere setzen sich aus „PrintControl“, „RapidCheck“ und „QualityControl“ zusammen, die durch die Übernahme von Tucanna Software im September 2016 in das Portfolio von Aleyant übergegangen sind.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...