Weiterempfehlen Drucken

Geschäftslage und Geschäftserwartungen verschlechtern sich, Geschäftsklima im Minus

BVDM-Konjunkturtelegramm für die deutsche Druck- und Medienindustrie im Oktober 2014
 
Konjunkturtelegramm Oktober

Die aktuelle Geschäftslage in der deutschen Druckindustrie hat sich im Oktober gegenüber dem Vormonat abgeschwächt. Quelle: BVDM

Die aktuelle Geschäftslage in der deutschen Druckindustrie hat sich gegenüber dem Vormonat abgeschwächt. Der Saldo der positiven Aussagen ist um 4 auf 17 Prozentpunkte zurückgegangen und verweilt auf seinem zweithöchsten Niveau in diesem Jahr. Das zeigt das Konjunkturtelegramm des Bundesverbandes Druck und Medien (BVDM) für den Monat Oktober.

Die Daten basieren auf einer monatlichen repräsentativen Umfrage, die das Münchner Ifo-Institut bei rund 300 Betrieben in Deutschland durchführt. 28 % der Teilnehmer des ifo-Konjunkturtests schätzten ihre momentane Situation als gut ein, 11 % dagegen als  schlecht (September: 30 % bzw. 9 %). Die restlichen 61 %, wie auch im Vormonat, erachten ihre konjunkturelle Lage als befriedigend.

Beeinflusst wird die Beurteilung von der sinkenden, inländischen Produktionstätigkeit und der schlechteren Nachfragesituation im Vormonat sowie des sich im Oktober verringernden Auftragsbestandes. In einer Sonderfrage zur Nutzung ihrer Produktionsanlagen geben die Druckunternehmen jedoch eine Kapazitätsauslastung in Höhe von 90,1 % an. Dies ist der höchste Wert seit 2002. Bei einer durchschnittlichen Produktionsdauer der gegenwärtigen Auftragsbestände von 1,6 Monaten dürfte sich die ungewöhnlich hohe Auslastung bis Dezember halten, jedoch analog dem Verlauf der Vorjahre Anfang 2015 wieder abkühlen.

Das Druckgewerbe entwickelt sich parallel zur Gesamtindustrie, deren Geschäftslagebeurteilung von 16 % im September auf aktuell 9 %, und damit auf ihr Jahrestief, sinkt. Die Triebfedern hinter dieser Entwicklung sind die vergleichsweise geringen Auftragsbestände im In- und Ausland, die sich von -15 % auf -18 % bzw. von -17 % auf -20 % verschlechtern.

Die Geschäftserwartungen für die kommenden sechs Monate schwingen deutlich ins Minus. Mit einem Saldowert von  27 % erwartet die überwiegende Mehrheit der ifo-Umfrageteilnehmer eine für sie ungünstige Entwicklung der Konjunktur. Ein wesentlicher Faktor, der in die Beurteilung miteinfließen dürfte, ist die in den nächsten drei Monaten erwartete, abnehmende Produktionstätigkeit im Inland. Diese erfährt einen Saldorückgang von 21 % im September auf gegenwärtige  14 %. Dagegen erwartet die Hälfte der Druckunternehmen für den gleichen Zeitraum eine Zunahme ihres Exportgeschäfts.

Als Folge der sehr niedrigen Geschäftserwartungen sowie der sinkenden Geschäftslagebeurteilung geht das Geschäftsklima – ein geometrischer Mittelwert beider Variablen – unter seine Nulllinie zurück. Mit  6 % erreicht es das derzeitige Jahrestief.
 

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Antalis: Preiserhöhungen ab September 2017

Preisanpassungen von Vorlieferanten werden als Grund angegeben

Der Frechener Papiergroßhändler Antalis wird ab September 2017 seine Verkaufspreise anpassen, um "die gewohnte Qualität und Verfügbarkeit der Produkte sowie den Service für die Kunden von Antalis sicherzustellen", wie es in einer Pressemitteilung des Unternehmens heißt.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...