Weiterempfehlen Drucken

Einschätzung zur Geschäftslage verschlechtert sich

BVDM-Konjunkturtelegramm für Januar 2013
 

Die aktuelle Geschäftslage hat sich zwar verschlechtert, liegt aber noch im Positivbereich.

Bei der monatlichen Umfrage des Ifo-Instituts zur Konjunktur in der deutschen Druckindustrie hat sich die Einschätzung zur aktuellen Geschäftslage zwar verschlechtert, sie liegt aber noch im Positivbereich. Das Geschäftsklima liegt auch unverändert im Negativbereich. Die Geschäftserwartungen sind nach wie vor negativ, haben sich aber auf -16% verbessert.

Das Münchner Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung ermittelt monatlich durch eine re­präsentative Umfrage bei etwa 300 Betrieben in Deutschland die konjunkturelle Situation der Druckindustrie. Ausgewählte Ergebnisse gibt der Bundesverband Druck und Medien (BVDM) in Berlin in seinem Konjunktur-Telegramm bekannt – hier für Januar 2013.

Die Einschätzungen zur aktuellen Geschäftslage in der Druckindustrie sind laut BVDM entsprechend einem "typischen Saisonmuster nach dem Weihnachtsgeschäft" um 20 auf 1 % der Antwortsalden gesunken. Sie liegen damit allerdings noch – den fünften Monat in Folge – im Positivbereich. Im Januar 2012 waren sie mit 0 % fast ebenso hoch.

Die Beurteilungen der Nachfrage und des Auftragsbestandes des Vormonats haben sich "saisongemäß wieder deutlich ins Negative verschlechtert". In der Gesamtindustrie ist die Geschäftslagebeurteilung weiterhin positiv und mit + 6 % nun wieder besser als in der Druckindustrie.

Ungefähr 40 % der befragten Druckereien sind nach den Ergebnissen des Ifo-Konjunkturtests im Auslandsgeschäft tätig. Ihre Beurteilungen der Auslandsaufträge haben sich ebenfalls um 10 Prozentpunkte auf –16 % der Antwortsalden verschlechtert.

Im nächsten Quartal:  Das Geschäftsklima liegt mit –8 % nahezu unverändert im Negativbereich. Im gleichen Vorjahresmonat war es nur um einen Prozentpunkt schlechter. Die Erwartungen für das Auslandsgeschäft liegen weiterhin im Positivbereich, sind allerdings ebenfalls deutlich schlechter geworden.

Im nächsten Halbjahr: Die Geschäftserwartungen sind den fünften Monat in Folge negativ, allerdings um 16 Prozentpunkte auf –16 % verbessert. Im Januar erwarten 11 % der Druckunternehmer eine Verbesserung der Geschäftslage in sechs Monaten, 27 % eine Verschlechterung, 62 % erwarten weiterhin keine Veränderung. Im gleichen Vorjahresmonat waren die Erwartungen um zwei Prozentpunkte schlechter.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Bertelsmann: wieder rückläufige Druckgeschäfte

Insgesamt aber Rekordwerte bei operativem Ergebnis und Konzernergebnis – Gesamtumsatz blieb stabil
Bertelsmann

Der Bertelsmann-Konzern (Gütersloh) erzielte im Geschäftsjahr 2016 mit 17,0 Mrd. Euro nur knapp den gleichen Umsatz wie im vergangenen Jahr (17,1 Mrd. Euro). Das Operating EBITDA stieg hingegen um 3,3 Prozent auf 2,57 Mrd. Euro (Vorjahr: 2,49 Mrd. Euro). Auch das Konzernergebnis konnte erneut verbessert werden und errreichte mit 1,14 Mrd. Euro den höchsten Wert seit 2006 (Vorjahr: 1,11 Mrd. Euro). Die Printaktivitäten der Gruppe sind aber weiter rückläufig.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...