Weiterempfehlen Drucken

Giesecke & Devrient: Ergebnis steigt um 15,5% – über 100 neue Stellen in München

Münchener Technologieunternehmen – mit neuer Strategie Ertragskraft deutlich erhöht

Giesecke & Devrient (G&D) hat mit seiner neuen Konzernstrategie die Ertragskraft nach eigenen Angaben »deutlich erhöht« und sich nach der erfolgten Restrukturierung gute Wachstumsaussichten erarbeitet. Im Geschäftsjahr 2006 erwirtschaftete das Münchener Technologieunternehmen mit fast 8300 Mitarbeitern weltweit einen Umsatz von knapp 1,3 Mrd. Euro. Das entspricht einem Umsatzplus von 5% im Vergleich zum Vorjahr. Das Ergebnis (EBIT) verbesserte sich um 15,5% und betrug 93 Mio. Euro, die Umsatzrendite lag bei 7,2%. Der Jahresüberschuss belief sich auf 81 Mio. Euro. Die Investitionen in Forschung und Entwicklung erhöhten sich um knapp 12% auf 76 Mio. Euro.
Auch in das laufende Geschäftsjahr sei Giesecke & Devrient nach Aussagen von Dr. Karsten Ottenberg, Vorsitzender der Geschäftsführung von Giesecke & Devrient, erfolgreich gestartet. »Wir erwarten für 2007 ein Umsatzwachstum von bis zu 10% und eine noch deutlichere Steigerung des Ergebnisses«, so der Chef von Giesecke & Devrient weiter. Zudem wolle man die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung in diesem Jahr nochmals um 30% auf fast 100 Mio. Euro erhöhen.
Die neue Konzernstruktur von Giesecke & Devrient umfasst die drei Geschäftsbereiche Banknote, Cards and Services, Government Solutions sowie die Division New Business. Wesentlich zum positiven Verlauf im Geschäftsjahr 2006 habe der Geschäftsbereich Banknote beigetragen. Der Umsatz stieg um 13% auf 696 Mio. Euro. Auf diesen Geschäftsbereich entfielen 54% des Konzernumsatzes.
Im abgelaufenen Geschäftsjahr wurden rund 83% des Umsatzes mit ausländischen Kunden erzielt. Das stärkste Wachstum konnte das Unternehmen in der Region Asien verzeichnen. Giesecke & Devrient nutzte dabei insbesondere Chancen aus der dynamischen Entwicklung in China und Indien.
Zum Jahresende 2006 beschäftigte das Münchener Familienunternehmen weltweit knapp 8300 Mitarbeiter. Davon waren im Inland rund 3360 Mitarbeiter beschäftigt. Im laufenden Geschäftsjahr sollen dabei am Standort München über 100 neue Stellen im Bereich Forschung und Entwicklung sowie in der Produktion aufgebaut werden.

Giesecke & Devrient GmbH http://www.gi-de.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Landa verkauft seine Metallografie-Technologie an Altana

Spezialchemiekonzern will das Verfahren zur Marktreife führen

Der Spezialchemiekonzern Altana (Wesel/Niederrhein) hat die Metallografie-Technologie von der Landa Corporation erworben. Das auf der Drupa 2016 vorgestellte Verfahren ermöglicht es, in einem schmalbahnigen Prozess metallische Effekte auf Druckerzeugnisse aufzubringen. Landa wird die noch erforderlichen Entwicklungs- und Konstruktionsarbeiten sukzessive auf den Altana-Geschäftsbereich Actega Coatings & Sealants übertragen. Actega will die Technologie in den kommenden Jahren zur Marktreife führen.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...