Weiterempfehlen Drucken

Gläubigerversammlung stimmt Insolvenzplänen der RT-Gruppe zu

Betrieb der Mainzer Druckerei seit Mitte Juli stillgelegt
Dr. Christian Heintze

Dr. Christian Heintze

Die Leipziger RT-Gruppe, nach eigenen Angaben Deutschlands größter Reprografie-Dienstleister, macht weiter. Die Unternehmen Reprotechnik Beteiligungsgesellschaft mbH und RT Reprotechnik.de GmbH – für die Dr. Christian Heintze als Geschäftsführer im März 2011 Insolvenzanträge gestellt hatte – seien saniert, heißt es in einer Pressemitteilung. Die Gläubigerversammlung habe am 8. September den Insolvenzplänen zugestimmt. Sie sehen die Aufhebung der Insolvenzverfahren bis zum 31. Oktober 2011 vor. 

Die Gesellschafter der RT Gruppe hatten Dr. Heintze im März 2011 zum neuen Geschäftsführer mehrerer Unternehmen der Gruppe ernannt. Nachdem er die Insolvenzanträge gestellt hatte, ordnete das zuständige Amtsgericht die Insolvenz in Eigenverwaltung an. Dabei gehen wesentliche Pflichten des Insolvenzverwalters auf den Geschäftsführer über. Dr. Heintze führte in den vergangenen Monaten diverse Restrukturierungs- und Sanierungsmaßnahmen durch. Es arbeiten jetzt noch rund 210 Mitarbeiter an 28 Standorten. Zuvor waren es etwa 250 Mitarbeiter an 30 Standorten gewesen.
Nicht mehr zum aktiven Teil der Unternehmensgruppe gehören die Print-64 Druckwerkstätten GmbH (Norderstedt), die RT Druckwerkstätten GmbH (Mainz) und die Pavlu Kopie-Druck-Repro GmbH (Wien).

Die Norderstedter Druckerei, die nun wieder Print-64 GmbH heißt, war nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens am 1. Juni von der Schweizer Holding The Photo Company AG (Sarnen) übernommen worden. Ihr gehören auch die Firmen Grieger Bild+Medienservice (Ostfildern), Alstercolor Bildproduktion (Hamburg) und Gigant Print Works Bildproduktion (Berlin). Geschäftsführer der Holding wie auch der Tochterfirmen ist der Fotograf David Cuenca.

Der Betrieb der RT Druckwerkstätten GmbH (Mainz) wurde Mitte Juli 2011 stillgelegt „nachdem die Aufträge ausgegangen waren“, so Insolvenzverwalter Michael Schnoor (Kanzlei Pluta, Leipzig). Man habe keinen Interessenten finden können, der das Unternehmen als Ganzes übernehmen wollte. Zuletzt waren hier noch 20 Mitarbeiter tätig.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Landa verkauft seine Metallografie-Technologie an Altana

Spezialchemiekonzern will das Verfahren zur Marktreife führen

Der Spezialchemiekonzern Altana (Wesel/Niederrhein) hat die Metallografie-Technologie von der Landa Corporation erworben. Das auf der Drupa 2016 vorgestellte Verfahren ermöglicht es, in einem schmalbahnigen Prozess metallische Effekte auf Druckerzeugnisse aufzubringen. Landa wird die noch erforderlichen Entwicklungs- und Konstruktionsarbeiten sukzessive auf den Altana-Geschäftsbereich Actega Coatings & Sealants übertragen. Actega will die Technologie in den kommenden Jahren zur Marktreife führen.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...