Weiterempfehlen Drucken

Glunz & Jensen übernimmt seinen Service-Dienstleister GKS

Ausdehnung des Geschäftsbereichs Service und Support auf Gesamteuropa und Nordamerika geplant
 

Bei der Vertragsunterzeichnung (von links): Jens Christian Nielsen (CFO Glunz & Jensen), Klaus Olsen (Inhaber der GKS) und Keld Thorsen (CEO Glunz & Jensen).

Im Rahmen seiner strategischen Zielsetzung, Service und Kundenbetreuung künftig über das gesamte Produktportfolio hinweg anbieten zu können, wird Glunz & Jensen (Ringsted/Dänemark) mit Wirkung zum 1. September 2013 das ebenfalls dänische Unternehmen Grafisk Kvik Service ApS (GKS) mit Sitz in Sorø übernehmen. GKS wird Teil der Glunz & Jensen-Gruppe und soll dabei helfen, einen professionellen Service- und Support-Geschäftsbereich aufzubauen. Gemeinsam wollen die Partner dann daran arbeiten, diesen Geschäftsbereich auf das gesamte Europa und Nordamerika auszudehnen.

GKS ist ein Service-Dienstleister, der sich auf die Installation, den Kundendienst und die Instandhaltung von technischer Ausrüstung in der grafischen Industrie spezialisiert hat. Dazu zählen CtP-Systeme, Platten- und Filmentwicklungsmaschinen, Weiterverarbeitungsmaschinen sowie der Verkauf von Ersatzteilen und Wartungsverträgen.
Seit 20 Jahren ist GKS ein Dienstleistungsunternehmen für Glunz & Jensen-Technik in Dänemark und Südschweden. Diese Service-Partnerschaft wird fortgesetzt, soll aber auch unter der Führung des ehemaligen GKS-Inhabers Klaus Olsen in Richtung Europa und Nordamerika ausgebaut werden, wo Glunz & Jensen hierfür geeignete Standorte betreibt.

Mit der Übernahme von GKS könne man OEM-Kunden und deren Endkunden (auch in Europa und Nordamerika) Produkte nun als Gesamtpaket anbieten – von der Installation über Service bis hin zur Instandhaltung – und dies über den ganzen Produkt-Lebenszyklus hinweg, so Glunz & Jensen. Dabei entstehe ein enger, sehr direkter Kontakt zu den Endkunden, von dem man sich unter anderem proaktive Effekte für den Bereich Produktentwicklung erhoffe.

Zwar wird GKS als eigenständiges Unternehmen innerhalb der Glunz & Jensen-Gruppe agieren, der Firmensitz wird aber im September 2013 zur Glunz & Jensen-Zentrale nach Ringsted verlagert.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Bertelsmann: wieder rückläufige Druckgeschäfte

Insgesamt aber Rekordwerte bei operativem Ergebnis und Konzernergebnis – Gesamtumsatz blieb stabil
Bertelsmann

Der Bertelsmann-Konzern (Gütersloh) erzielte im Geschäftsjahr 2016 mit 17,0 Mrd. Euro nur knapp den gleichen Umsatz wie im vergangenen Jahr (17,1 Mrd. Euro). Das Operating EBITDA stieg hingegen um 3,3 Prozent auf 2,57 Mrd. Euro (Vorjahr: 2,49 Mrd. Euro). Auch das Konzernergebnis konnte erneut verbessert werden und errreichte mit 1,14 Mrd. Euro den höchsten Wert seit 2006 (Vorjahr: 1,11 Mrd. Euro). Die Printaktivitäten der Gruppe sind aber weiter rückläufig.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...