Weiterempfehlen Drucken

Goss International schließt das Werk in Montataire

Mutterfirma übernimmt insolvente französische Tochter und streicht über 300 Arbeitsplätze
 
Goss-Druckmaschine

Eine 96-Seiten Akzidenz-Rollenoffsetmaschine Typ Goss Sunday 5000: Diese, bisher in Italien, Spanien und Deutschland betriebenen High-Volume-Anlagen wurden zum Teil im nordfranzösischen Montataire gebaut. Das Werk wird nun geschlossen.

Der Druckmaschinenhersteller Goss International schließt sein Werk im nordfranzösischen Montataire und beschränkt sich künftig darauf, in Frankreich eine Entwicklungsabteilung zu betreiben und von dort aus auch Service und Ersatzteile für die europäischen Kunden anzubieten. Im Zuge der Neustrukturierung verlieren rund über 300 der bisher noch 430 Mitarbeiter an den französischen Standorten Montataire und Nantes ihren Arbeitsplatz. Dies geht aus Berichten französischer Medien hervor. Der Druckmaschinenhersteller selbst hat sich bisher nicht geäußert.

Am 3. April 2013 hatte die französische Niederlassung des amerikanischen Druckmaschinenherstellers, Goss International France, Insolvenz angemeldet. Der französische Insolvenzverwalter war seither auf der Suche nach einem Unternehmen, das an Goss Frankreich Interesse haben könnte. Doch es blieb bei einem einzigen Interessenten: der  Goss-Mutterfirma selbst, die nun über eine neugegründete Tochter – Goss Europe mit Sitz in den Niederlanden – 2,4 Mio. Euro für beide Standorte und die Übernahme von 123 Mitarbeitern bezahlt. Das Handelsgericht im Compiegne hat vor kurzem mangels Alternativen diesem Angebot zugestimmt.

Die rund 80 Mitarbeiter aus Montataire, die weiterbeschäftigt werden, müssen ihre Arbeit an einem neuen, noch nicht festgelegten Standort im Großraum Paris aufnehmen. Montataire liegt nur rund eine Autostunde nördlich des Zentrums der französischen Hauptstadt.

Die Entscheidung des Gerichtes hatte bei den Mitarbeitern zu zornigen Reaktionen geführt: Theo Buchmeyer, Direktor von Goss France, wurde beim Verlassen des Gerichtsgebäude von einem Hagel an Wurfgeschossen empfangen. Außerdem besetzten Mitarbeiter zeitweise das Werk, verbrannten Unterlagen und richteten einen Schaden in fünfstelliger Höhe an.

Maschinen aus den USA und China
Goss International France war als Teil der amerikanischen Goss-International-Gruppe (bisher 2.200 Mitarbeiter in USA, Asien und Europa) 2010 gemeinsam mit dem Mutterunternehmen zu 100 Prozent durch den chinesischen Konzern Shanghai Electric (60.000 Mitarbeiter) übernommen worden. Goss-Druckmaschinen werden auch an den Standorten Durham (USA) und Shanghai gebaut.

Über mehrere Jahre hatte das französische Tochterunternehmen Verluste eingefahren. Nach drei Restrukturierungsprogrammen hatte sich unter anderem die Mitarbeiterzahl in Montataire und Nantes nahezu halbiert. Für 2013 rechnete Goss France bei Umsätzen von rund 100 Mio. Euro mit einem Verlust von ca. 10 Mio. Euro.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Antalis: Preiserhöhungen ab Mai und Juni 2017

Preisanpassungen für gestrichene und ungestrichene grafische Papiere, Büropapiere und für bestimmte Produkte aus dem Packagingbereich

Der Frechener Papiergroßhändler Antalis erhöht ab Mai 2017 die Preise für gestrichene Papiere um bis zu 3 Prozent und für bestimmte Produkte aus dem Packagingbereich um bis zu 8 Prozent. Weiterhin werden die Preise des Großhändlers für ungestrichene grafische Papiere und Büropapiere je nach Produktqualität ab Juni 2017 um 4 bis 6 Prozent steigen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...