Weiterempfehlen Drucken

Grafitech ist insolvent und hat den Geschäftsbetrieb eingestellt

12 Mitarbeiter wurden gekündigt
 

Insolvenzverwalter Frank Schmitt bedauerte, dass es keine Sanierungslösung für Grafitech gebe.

Der grafische Fachhändler, die Grafitech GmbH mit Sitz in Frankfurt am Main, ist insolvent und hat ihren Geschäftsbetrieb bereits eingestellt. Wie der Insolvenzverwalter Frank Schmitt gegenüber print.de bestätigte, hatte das Unternehmen im März einen Insolvenzantrag gestellt. Am 1. Juni wurde das Verfahren eröffnet. Insgesamt sind 24 Mitarbeiter von der Insolvenz betroffen. Grund für die Insolvenz seien Umsatzrückgänge und der Konkurrenzdruck, der Betrieb habe immer "weniger Maschinen verkauft".

Geschäftsführer Peter Karl Reiter bestätigte ebenfalls den Umsatzrückgang. "Wir haben zwar Maschinen verkauft, haben aber nichts daran verdient", sagte er auf Nachfrage. Der Geschäftsbetrieb ist bereits eingestellt worden. Rechtsanwalt Schmitt bedauerte, dass es keine Sanierungslösung gebe. Er mutmaßte, dass manche Hersteller möglicherweise eher einen Direktvertrieb anstreben, als Teile von Grafitech übernehmen zu wollen. Das sei eventuell auch eine Erklärung, warum einige Hersteller nach Bekanntgabe des Insolvenzantrags Grafitech-Kunden anschrieben und alternative Angebote unterbreiteten. Daraufhin hätten diese sich "anderweitig umgeschaut. Auch bereits unterschriebene Bestellungen sind storniert worden," so Schmitt. 

Die Forderungen gegenüber den Gläubigern betragen laut Insolvenzverwalter Schmitt derzeit geschätzte vier Millionen Euro. Von den 24 Mitarbeitern sind 12 bereits zum 1. Juni gekündigt worden, fünf haben selbst die Kündigung eingereicht und sieben haben einen Aufhebungsvertrag bekommen.

Geschäftsführer Reiter blickt dennoch positiv in die Zukunft: "Es wird in irgendeiner Form im kleinen Rahmen weitergehen. Eine neue Firma ist meinerseits schon gegründet", sagte er gegenüber print.de.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare (1)

Unternehmer | Dienstag, 19. Juni 2012 15:56:02

Insolvenz

Da könnte ich schon wieder kotzen.... mit 4 Millionen Schulden Insolvenz anmelden und quasi im gleichen Augenblick schon wieder eine neue Firma gründen... saubere Arbeit...

Markt & Management

KBA hat 2016 mehr Umsatz und Gewinn erzielt

Druckmaschinenhersteller berichtet von durchgehend guter Auslastung im vergangenen Jahr
KBA-Metalprint

Die Koenig & Bauer-Gruppe (KBA, Würzburg) hat im Drupa-Jahr 2016 mit 1,167 Mrd. Euro ihren Umsatz um 13,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesteigert. Der Auftragseingang lag mit 1,15 Mrd. Euro knapp unter dem Wert von 2015. Durch Zuwächse im europäischen Ausland, in Nord- und Lateinamerika sowie Afrika lag die Exportquote mit 85,5 % leicht über dem hohen Niveau des Vorjahres (85,0 %). Das Geschäft in Asien/Pazifik war durch die Abkühlung der Konjunktur in China belastet.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...