Weiterempfehlen Drucken

Unternehmensgruppe Graphia Willy Nothnagel bekommt einen neuen Eigentümer

Wifac Graphia GmbH führt Geschäftsbetrieb fort
 

Die Wifac Graphia GmbH führt den Geschäftsbetrieb der Graphia-Willy-Nothnagel-Unternehmensgruppe ab 1. Oktober 2012 fort.

Eigentümerwechsel bei der Unternehmensgruppe Graphia Willy Nothnagel: Wie der Betrieb bekannt gab, wird der Geschäftsbetrieb von Graphia Willy Nothnagel GmbH & Co. KG (Darmstadt), Hansa Grafia Grafische Systeme in Berlin, Unimex Grafische Vertriebsgesellschaft mbH (Darmstadt) und Alois Fetzer GmbH Graphische Fachhandlung (Darmstadt) ab dem 1. Oktober 2012 von der Wifac Graphia GmbH fortgeführt.

Für die Kunden gelten weiterhin alle bisher vereinbarten Konditionen. Die Wifac Graphia GmbH soll nach eigenen Angaben lediglich administrative und logistische Funktionen bündeln, um auch weiterhin "attraktive Konditionen" anbieten zu können. Auch die bisherigen Ansprechpartner bleiben weitgehend unverändert.

Sofern Kunden einen förmlichen Belieferungs- oder Wartungsvertrag geschlossen haben, soll bis Ende Oktober auch eine förmliche Übertragung auf die Wifac Graphia GmbH vorgenommen werden.

Bestellungen, die erst ab dem 1. Oktober 2012 zur Auslieferung gelangen, gelten als Bestellungen, die von der Wifac Graphia GmbH angenommen wurden und werden von dieser auch ausgeführt. Gewährleistungsansprüche gelten nach eigenen Angaben unverändert fort, auch Sonderregelungen sollen in gewohnter Form von der Wifac Graphia GmbH weitergeführt werden. Lediglich die Bankverbindung würde sich ändern.

Die Wifac Graphia GmbH ist eine Tochtergesellschaft der Wifac Gruppe B.V. Niederlande, die ihrerseits eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Wifag Polytype Holding AG (WPH) aus der Schweiz ist. Die Wifac Gruppe hatte bisher eigene Niederlassungen in Amsterdam, Mechelen (Belgien) und Stuttgart für den Vertrieb und Service von grafischen Verbrauchsmaterialien und Maschinen. Der Service für alle gelieferten Produkte wird nach eigenen Angaben mit eigenen Mitarbeitern rund um die Uhr, sieben Tage pro Woche geleistet. Ein eigenes Kompetenz-Zentrum (Wifac Competence Centre) sorge für die Ausbildung ihrer Mitarbeiter bezüglich aller Prozessschritte in der grafischen Industrie.

Die Wifac Gruppe beschäftigt rund 150  Mitarbeiter. Insgesamt hat die WPH rund 1.100 Mitarbeiter und ist weltweit im Bereich Zeitungsdruckanlagen, Beschichtungsanlagen, Large Format Inkjet Drucker, Druck- und Herstellungsanlagen für Metalldosen (Getränke und Aerosol), Becher und Tuben tätig.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Antalis: Preiserhöhungen ab Mai und Juni 2017

Preisanpassungen für gestrichene und ungestrichene grafische Papiere, Büropapiere und für bestimmte Produkte aus dem Packagingbereich

Der Frechener Papiergroßhändler Antalis erhöht ab Mai 2017 die Preise für gestrichene Papiere um bis zu 3 Prozent und für bestimmte Produkte aus dem Packagingbereich um bis zu 8 Prozent. Weiterhin werden die Preise des Großhändlers für ungestrichene grafische Papiere und Büropapiere je nach Produktqualität ab Juni 2017 um 4 bis 6 Prozent steigen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...