Weiterempfehlen Drucken

Grieger GmbH + Co. KG: Insolvenzantrag gestellt

Umsatzeinbrüche beim Hersteller von Fotokunst und großformatigen Digitaldrucken für Werbung, Design und Architektur
 

Dr. Dietmar Haffa von Schultze & Braun, der vorläufige Insolvenzverwalter der Grieger GmbH + Co. KG.

Die für großformatige Fotokunst und LFP-Digitaldruck bekannte Grieger GmbH + Co. KG mit Sitz in Esslingen am Neckar und Produktionsbetrieb in Düsseldorf hat beim Amtsgericht Esslingen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Grund dafür seien Umsatzeinbrüche, die das Unternehmen nicht kompensieren konnte, wie die Schultze & Braun Rechtsanwaltsgesellschaft für Insolvenzverwaltung mbH (Achern) aktuell meldet. Das Amtsgericht bestellte Dr. Dietmar Haffa von Schultze & Braun zum vorläufigen Insolvenzverwalter. Der Insolvenzantrag bezieht sich auf das Gesamtunternehmen der Grieger GmbH + Co. KG.

Der Geschäftsbetrieb soll laut Dr. Haffa ohne Einschränkungen fortgeführt werden. Die 40 Mitarbeiter sind bis Ende Januar über das Insolvenzgeld abgesichert. „Nach Ablauf des Insolvenzgeldzeitraumes muss das Unternehmen die Löhne und Gehälter der Beschäftigten wieder selbst übernehmen“, berichtet Ingo Schorlemmer, Pressesprecher der Schultze & Braun GmbH & Co. KG.

Dr. Haffa verschafft sich derzeit einen Überblick über die wirtschaftliche Lage des Unternehmens und prüft Sanierungsoptionen. „Wir wollen das Unternehmen erhalten“, gibt der vorläufige Insolvenzverwalter als Ziel aus. „Bereits vor dem Insolvenzantrag hat die Geschäftsführung erste Gespräche mit potentiellen Übernehmern geführt. Daran werde ich in den kommenden Wochen anknüpfen, um diese Gespräche zu vertiefen und zum Abschluss zu bringen.“

Die Grieger GmbH + Co. KG ist ein familiengeführtes Handwerksunternehmen, das vor mehr als 50 Jahren in Esslingen am Neckar gegründet wurde und seinen Sitz in Ostfildern (Kreis Esslingen) hat. Das Unternehmen hat sich auf die Herstellung großformatiger Fotokunst sowie großformatiger Digitaldrucke für Werbung, Design und Architektur spezialisiert. Grieger betreut namhafte Künstler genauso wie Hobbyfotografen oder Studenten.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

96-Seiten-Maschine von Polestar kommt nach Thüringen

Gotha Druck rückt in die Riege der 96-Seiten-Heatset-Drucker auf
Goss Sunday 5000/96

Die Kapazitäten im Heatset-Rollenoffset in Deutschland werden weiter gesteigert: Mit dem Kauf einer Goss Sunday 5000 rückt die Gotha Druck und Verpackung GmbH & Co. nun auch in die Riege der 96-Seiten-Drucker vor. Gotha Druck hat – wie bereits kurz berichtet – einen Kaufvertrag mit dem Druckmaschinenhersteller Goss International unterzeichnet. Gotha Druck erwirbt eine der Maschinen, die bis Mai 2016 bei Polestar in Sheffield (Großbritannien) in Betrieb waren. Der dortige Druckstandort war nach der Insolvenz von Polestar vollständig stillgelegt worden.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...